16.11.2019

Doppelsieg derTrierer Jungdelfine in Mechernich

Am Samstag fand in der Dreifach-Halle in Mechernich der letzte diesjährige Jurobacup (Junioren-Rollstuhlbasketball-Cup) statt.

 

Der RSC-Rollis Trier e.V. hatte mit den Teams Dolphins black und Dolphins red gleich 2 Mannschaften für das Turnier gemeldet. Die Gegner, eine Mixmannschaft vom Gastgeber RSG Eifel und von Slow Motion Bonn mit dem Namen Slow Tigers, sowie die Hannolions aus Brühl stellten die starke Konkurrenz in dem Turnier, in dem in der Vorrunde im Modus Jeder-gegen-Jeden gespielt wurde.

 

Die Spiele über 2 x 12 Min. wurden nicht wie üblich auf Kleinfeldern, sondern auf dem normalen Spielfeld ausgetragen. Die routinierte Mannschaft Dolphins black konnte sich souverän mit 3 ungefährdeten Siegen durchsetzen und stand als erster Finalist fest.

Überraschend und sehr erfreulich war aber, dass die Dolphins red, die jüngste Mannschaft im Turnier mit einem Durchschnittsalter von 13 Jahren, mit einem tollen 18:8 Sieg gegen die Hannolions aus Brühl und einem hart erkämpften 8:8 Unentschieden gegen die Slow Tigers mit 3 Punkten auch das Finale erreichte, weil sich diese beiden Mannschaften mit 14:14 unentschieden trennten. Im Spiel um Platz 3 konnten sich dann die Hannolions gegen die Tiger durchsetzen.

 

Im spannenden Finale der beiden Trierer Teams  wurde von den Betreuern Klaus Erz und Günter Ewertz munter durchgewechselt und die kleinen Delfine wehrten sich bis zum Schlusspfiff. Nach dem knappen 23:20  Sieg der Dolphins black gegen die Dolphins red ließen sich beide Teams von den mitgereisten Trierer Fans feiern.  

 

„Das war für uns ein toller und so nicht zu erwartender Doppelerfolg zum Jahresabschluss der Jurobacupserie! Es ist der Lohn für das gesamte Trainierteam und die Spieler und Spielerinnen, die das ganze Jahr fleißig trainiert haben und Motivation zugleich, im kommenden Jahr genau so weiter zu machen,“ zogen die zufriedenen Trainer ein gemeinsames Resumée nach der Siegerehrung, bevor es auf die Heimreise ging.

 

(Red. RSC-Rollis Trier e.V.)

 

Die Jungdelfine in Bonn: hintere Reihe von links: Mattia Riccioppo, Katharina Erz, Lucas Reitz, Selina Neu, Damon Laux, Trainer Günter Ewertz, vordere Reihe von links: Felix Warschburger, Anna Könen, Thomas Könen, Linus Lenerz

 

28.09.2019

 

Starke Leistung der Jungdelfine und 2. Platz in Bonn

 

Am Samstag reisten die Junioren der Trier-Dolphins mit 9 Spielern zum Jurobacup in Bonn an. Der Junioren Rollstuhl Basketball Cup war auch dieses Jahr mit 7 Mannschaften gut besucht und das altersmäßig sehr gemischte Team von den Trainern Günter Ewertz und Patrick Klaes bekam es direkt beim ersten Spiel mit den Koblenz Bulls zu tun, die in den letzten Turnieren alles gewonnen haben, was es zu gewinnen gibt. Körperlich und spielerisch schon auf Liga-Niveau, sind die Spieler der Koblenz Bulls dem Kinder- und Jugendbasketball eigentlich schon entwachsen. Trotzdem zeigten sich die Trier-Dolphins kämpferisch und verloren „nur“ mit 12:21 nach 20 gespielten Minuten.

 

Doch dann begann die Siegesserie! Mit 22:8 gegen die Bonner Baskets gelang direktim Anschluss der höchste Sieg, gefolgt von einem 12:8 gegen Köln nach nur 30 Minuten Pause und einem 18:6 gegen die Heimmannschaft Slow Motion Bonn. Für die Spiele gegen Krefeld und einer Mixmannschaft aus Mechernich und Jena, die beide sehr knapp nur gegen den späteren Turniersieger aus Koblenz verloren hatten,standen dann knifflige Aufgaben für das junge Team der Dolphins an. Durch die perfekte Umsetzung des Spielplans, gelang es den Trierern, jeweils die starken Center so oft wie möglich aus der Zone zu halten und sowohl die starken Basket Bears aus Krefeld (18:14) und mit letzter Kraft die Mixmannschaft aus Mechernich/Jena (14:12) zu schlagen.

 

Wir sind stolz und finden es klasse, wie sich die Kids von Spiel zu Spiel gesteigert haben und an sich geglaubt haben. Mit 5 Siegen und nur 1 Niederlage bei nur einer kleinen Pause zwischen den Spielen, denn wir wollten zum 1. Heimspiel unserer Bundesligamannschaft um 18 Uhr in Trier sein, ist das ein super Ergebnis, was die Erwartungen vom Trainerteam übertroffen hat!“ resümierte ein sehr zufriedener Günter Ewertz kurz nach Turnierende.

 

Es stehen 2 weitere Turniere bis Jahresende an und darauf wird im Training in den nächsten Wochen intensiv hingearbeitet.

 

21.02.2019

Erfolgreiches Wochenende für die Trier Dolphins Junioren Rollstuhlbasketballer

Mit dabei 2 Teams des RSC-Rollis Trier e.V., die Trier-Dolphins red und Trier-Dolphins white. Krankheitsbedingt gab es kurzfristig Spielerausfälle und so half Jannik Koch aus Köln den Trier-Dolphins red, die dann trotzdem mit 5 Spielern die 4 Spiele in ihrer Gruppe durchspielen mussten.

 

Das erste Spiel gegen die 1. Mannschaft des Gastgebers lief noch etwas langsam an, doch dann kamen die Jungs besser ins Rollen. Nach 12 Minuten war Halbzeit und ein 16:10 zeigte eine beruhigende Führung. Doch dann in der 2. Hälfte wollten die einfachsten Bälle nicht mehr in den Korb fallen und der Gegner kam immer näher ran. 20 Sekunden vor Schluss stand es bei Ballbesitz Dolphins 18:16, doch ein viel zu schneller Abschluss ging nicht in den Korb und die Kölner hatten noch ein paar Sekunden. Mit der Schlusssirene schlug der Ball, von der Hälfte des Spielfeldes geworfen, zum Entsetzen der Dolphins in die Reuse ein und so war die 18:19 Niederlage besiegelt. Nicht weniger eng, aber nicht so dramatisch, konnten sich die Dolphins red im Spiel gegen den ASV Bonn im Endspurt knapp mit 2 Punkten (16:14) durchsetzen. Gegen die Eifel-Tiger aus Mechernich lief es schon besser (18:8) und im abschließenden Gruppenspiel gegen die Krefeld Bears lief das Dolphinsspiel wie geschmiert und man sicherte sich mit einem 20:12 den 2. Platz hinter den ungeschlagenen Kölnern!

 

Die Dolphins white traten erstmals als Juniorenteam an und stellten mit durchschnittlich 12 Jahren das jüngste Team des Turniers. Da die Wurfkraft noch nicht vorhanden ist, um in den Korb zu werfen, konnten die Jungs und Mädels mit Sonderregeln spielen (Ring bzw. Netz = Korb). Körperlich komplett dem Erwachsenenteam Hanno-Lions aus Brühl unterlegen, konnten sich die Dolphins trotzdem immer wieder bis unter den Korb durchspielen mit schönem Kombinationsspiel und die Partie bis zur Schlussminute offen halten. Mit nur 2 Punkten (14:16) verloren die Dolphins white ihr erstes Juniorenrollstuhlbasketballspiel überhaupt. Eine tolle Leistung, auf der man im Spiel gegen Slow Motion Bonn aufbaute, mit geschicktem Pick-and-roll immer wieder Überzahl schaffte und hochgradig abschloss. Als in der 2. Halbzeit auf  Full-Court Presse umgestellt wurde, ging beim verzweifelnden Gegner nichts mehr und ein grandioses 22:4 stand am Ende auf der Anzeigetafel. Das 2. Team des Gastgebers, die RBC Köln99ers 2 hatte mit Schnelligkeit und Treffsicherheit im ersten Spiel überzeugt und war auch körperlich stark und größer wie die Dolphins white. Vielleicht haben sie die kleinen Korbjäger aus Trier auch etwas unterschätzt, denn aus einer knappen Führung wurde nicht mehr und die Dolphins erarbeiteten Punkt für Punkt. Auch die Presse der Kölner in den letzten Spielminuten zeigte keine Wirkung und ziemlich abgeklärt spielten die kleinen Delfine das Ding runter und gewannen, fast schon sensationell mit 12:8 ! Die Koblenz Bulls, der letzte Gegner, war dann schon eine Nummer zu groß. Genau wie in den anderen Partien ließ der Gegner kaum einen Angriff zu und lag zur Halbzeit schon 10:0 in Führung. Trotzdem ließen sich die Dolphins nicht „aus der Halle“ vom übermächtigen späteren Gruppensieger schießen und hielten dagegen. Koblenz gewann 22:10, aber die Dolphins white erreichten punktgleich mit dem Zweiten, den Hanno-Lions, einen tollen 3. Platz.

 

„Wir sind sehr zufrieden mit beiden Teams. Ärgerlich, dass die Dolphins red das erste Spiel in letzter Sekunde verloren haben. Aber wichtig, dass die Moral stimmt und danach gekämpft und alle Spiele gewonnen wurden. Mit der Nominierung der sehr jungen Garde, der Dolphins white, sind wir ein hohes Risiko eingegangen und sehr stolz auf die Leistung!“ resümierten die Trainer Günter Ewertz und Klaus Erz nach Ende des Turniers.

 

(Red. RSC-Rollis Trier e.V. – Foto RSC-Rollis Trier e.V.)

25.09.2018

Trier-Dolphins Junioren trotzen Personalnot und gewinnen in Bonn den 3. Platz

Trainer Günter Ewertz vom RSC-Rollis Trier  hatte in den letzten Tagen vor dem Jurobacup (Junioren Rollstuhlbasketball Cup) in Bonn nur schlechte Nachrichten zu verdauen. Der sowieso kleine Kader, der für das Turnier zur Verfügung stand, verkleinerte sich aufgrund von Krankmeldungen auf nur noch 4 Spieler.

Nach Rücksprache mit dem Veranstalter reisten die tapferen 4 Trierer Lucas Reitz, Felix Warschburger (12 Jahre), Julian Reuter und Mattia Riccioppo an und erhielten Verstärkung durch die gemeldeten Einzelspieler  Michelle aus Jena und Yannick aus Köln, damit die Trier-Dolphins wenigstens 5 Spieler auf dem Feld und 1 Auswechselspieler zur Verfügung hatten.

8 Teams aus Deutschland waren in 2 Gruppen aufgeteilt und gespielt wurde jeweils 2 x 12 Minuten und jeder gegen jeden. Trier hatte es mit Slow Motion Bonn, einem Team der Gastgeber, den Hanno-Lions aus Brühl und den Eifel-Tigern aus Mechernich zu tun. Die klaren Favoriten in der Gruppe waren die Eifel-Tiger, die schon einige Turniere in diesem Jahr gewinnen konnten.

Wegen des kleinen Kaders gab es klare und einfache Ansagen zu dem Spielaufbau seitens des Trainers und das setzte das Team samt Zusatzspieler, obwohl sie nie zuvor zusammen gespielt haben, konsequent um. Nach einem Sieg gegen Bonn folgte das Spiel gegen den Favoriten aus Mechernich und die Trierer taten alles, um auch dieses Spiel zu gewinnen. Die Niederlage mit 2 Punkten (18:16) war vermeidbar und kostete letztendlich den Finaleinzug, aber so mancher Zuschauer rieb sich die Augen, vor der Leistung der Trierer Minitruppe.

Nach dem im nachfolgenden Gruppenspiel die Hanno-Lions aus Brühl besiegt werden konnten, standen die Trier-Dolphins im Spiel um Platz 3. Hier trafen sie auf das 2. Bonner Team die Bonner Baskets, die körperlich und numerisch überlegen waren.  Die fast perfekte Defense, die die Dolphins meist spielten und die konsequente Chancenauswertung ließ das junge Team am Schluss völlig erschöpft über einen 24:18 Sieg jubeln und damit einen nicht zu erwartenden 3. Platz!

„Klasse Leistung und Hut ab vor unserem Miniteam und wie sie auch die neuen, unbekannten Spieler integriert haben. Ich bin sehr stolz und freue mich auf das nächste Turnier am 13.10. in Mechernich, wo hoffentlich wieder mehr von unseren Spielern dabei sein können“, so Coach Günter Ewertz nach dem Turnierende.

19.06.2018

Trier-Dolphins Juniorenteams gewinnen den eigenen 3. Sparda-Bank-Jurobacup

Am Samstag fand in der Wolfsberghalle der diesjährige 3. Trierer Sparda-Bank-Jurobacup, das Rollstuhlbasketballturnier von Kinder- und Jugendlichen, statt.

Neben 2 Trierer Teams, den Trier-Dolphins 1 und Trier-Dolphins 2 hatten sich die Eifelbären, eine Mixmannschaft der Vereine aus Mechernich und Krefeld, sowie die Koblenz Bulls und aus Bonn das Team Slow Motion angemeldet.

In Spielen von jeweils 2 x 10 Minuten Dauer kämpften die Mannschaften um die Punkte. Entsprechend dem Modus „Jeder-gegen-Jeden“ bedeutete das 4 anstrengende Matches pro Team in der heißen Sporthalle. Es ging oft sehr eng und spannend in den fairen Spielen zu. So endeten 3 Spiele mit 20:18 und auch das Unentschieden zwischen den beiden Trierer Dolphins Teams (20:20) zeugt von dem sehr ausgeglichenen Teilnehmerfeld.

Die Trier-Dolphins 1 konnten ungeschlagen mit 7 Punkten den Turniersieg ergattern, gefolgt vom Zweiten,  den Trier-Dolphins2 und auf dem 3. Platz den punktgleichen Teams der Eifelbären und den Koblenz-Bulls. So blieb Slow Motion Bonn der 4. Platz.

Das Turnier hat allen Teams viel Spaß gemacht und man freut sich auf denn 22. September, wenn das nächste Turnier, dann hoffentlich mit mehr Mannschaften, in Bonn stattfindet.

20.06.2017

2. Sparda-Bank Juniorenrollstuhlbasketball-Cup in Trier mit spannenden Spielen

Am Samstag empfing der RSC-Rollis Trier als Ausrichter des diesjährigen Trierer Jurobacups Teams aus verschiedenen Regionen Deutschlands. Die Eifeltiger aus Mechernich, die Bonner Mannschaften Slow Motion Bonn sowie die Bonner Baskets und die Koblenz Bulls hatten im Verhältnis zu den Jena Caputs eine relativ kure Anreise.

 

 

 

Die Trier-Dolphins Junioren trafen in ihrer 3-er Gruppe, in der im Modus jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspiel gespielt wurde, auf die Eifeltiger und die Slow Motion Bonn während die Teams aus Jena, Koblenz und die Bonner Baskets in der 2. Gruppe gegeneinander antraten.

Nach 2 Siegen, 1 Unentschieden und einer schmerzlichen Niederlage gegen den späteren Turniersieger Eifeltiger, traf das Team von den Trainern Patrick Klaes und Eddi Klein auf die Jena Caputs. Trotz Halbzeitführung reichte die Konzentration und Kraft in den 2. 15 Minuten nicht, um die Caputs auf Distanz zu halten. So blieb es beim 4. Platz hinter Turniersieger den Eifeltigern, die im Finale ganz knapp die  Bonner Baskets schlagen konnten sowie Jena. Auf Platz 5 landeten die Koblenz Bulls vor Slow Motion Bonn.

Bei den Minis trafen die Trier-Dolphins schwarz, die wilden Bonner und die Trier-Dolphins grau aufeinander. Auch hier spielte jedes Team in Hin- und Rückrunde jeweils 2 mal gegeneinander. Die neu formierte, junge Mannschaft aus Bonn steigerte sich von Spiel zu Spiel und wurde guter Dritter. Die beiden Trierer Mannschaften schenkten sich nichts und erst im letzten Spiel konnten sich die Trier-Dolphins grau knapp durchsetzen und den Turniersieg vor den Trier-Dolphins schwarz erringen. In der Mittagspause spielten gemixte Teams eine Runde Wheelsoccer, was allen sehr viel Spaß machte.

Auch wenn der Ehrgeiz bei allen Teams da war und jeder Sieg bejubelt wurde, stand doch der Spaß und die Fairness bei allen Spielen im Vordergrund. Nach der Siegerehrung ging es auf die teils lange Heimreise und alle freuen sich schon auf den nächsten Jurobacup in Bonn, der am 23. September stattfinden wird.

(RSC-Rollis Trier e.V: Red. Günter Ewertz; Fotos Markus Warschburger )

Hauptsponsor

Premiumsponsoren

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RSC Rollis Trier