News 20-21

21.10.20
Infos zu den Heimspielen
 
Natürlich gibt es für unsere Heimspiele in der Arena auch ein umfassendes Hygienekonzept (siehe unten). Die Größe und gute Ausstattung der Halle machen es möglich, dass wir trotz der aktuellen Infektionszahlen einen Saisonstart mit Zuschauern wagen können.
 
Selbstverständlich haben wir auch die Risiken diskutiert und abgewogen. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass das Risiko vertretbar ist und in der Arena ein sehr hohes Maß an Sicherheit gewährleistet werden kann. Daher möchten wir allen Fans die Möglichkeit geben, die Mannschaft vor Ort zu unterstützen. Dies gilt natürlich nur solange Zuschauer laut den Corona-Verordnungen von Rheinland-Pfalz und der Stadt Trier erlaubt sind. Stand heute ist das der Fall.
 
+ Tickets +
Tickets werden in dieser Saison nur im Vorverkauf und nur online erhältlich sein! Damit werden Warteschlangen am Einlass vermieden und die Kontaktnachverfolgung ist sichergestellt. Ihr könnt im Ticketshop Plätze auswählen und die Tickets selbst ausdrucken, am Eingang werden sie dann nur noch gescannt.
Ausnahmsweise können die Tickets auch vor Ort an der Arena im Vorverkauf erworben werden. Wir möchten Euch aber bitten diesen Service nur zu nutzen, wenn ihr wirklich keine andere Möglichkeit habt, da dies einen organisatorischen Mehraufwand für uns bedeutet. Aber auch vor Ort gilt: Tickets nur im Vorverkauf! Es wird am Spieltag keine Abendkasse geben!
 
Genaue Infos wann und wo ihr die Tickets online und vor Ort kaufen könnt, folgen noch.
 
 
+ Hygienekonzept +
 
In der Arena gilt grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zu haushaltsfremden Personen. Personen aus einem gemeinsamen Haushalt dürfen zusammen sitzen. Zwischen den gebuchten Plätzen sind jeweils Plätze abgesperrt. Für Rollstuhlfahrer gibt es ausreichend Plätze auf dem Umlauf der Arena.
 
Der Zugang zur Arena ist nur mit Mund-Nasen-Schutz gestattet. Er muss ab Eintritt in die Halle dauerhaft bis zum Erreichen des eigenen Sitzplatzes getragen werden. Besucher denen das Tragen einer Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, müssen dies mit einem ärztlichen Attest nachweisen.
 
Am Eingang werden die Tickets gescannt und Fieber gemessen. Personen mit Fieber erhalten keinen Zutritt. Am Eingang und auch in der Arena stehen diverse Desinfektionsmittelspender bereit. Eine kontinuierliche Lüftung ist sichergestellt.
 
Die Zuschauer werden gebeten sich nach der Ankunft möglichst zügig zu ihren Plätzen zu begeben. Sie werden in der Arena durch ein Einbahnstraßen-System durch den Haupteingang zu ihren Plätzen und nach dem Spiel aus der Halle geleitet. An Stellen, an denen sich Schlangen bilden können, wie z.B. den sanitären Anlagen sind die Mindestabstände durch Fußbodenmarkierungen gekennzeichnet.
 
Die Bereiche für Zuschauer und Mannschaften sind strikt getrennt. Ein Kontakt in Form von Abklatschen oder Gesprächen zwischen Fans und Mannschaft ist leider nicht möglich. Ebenso darf das Spielfeld weder vor noch nach dem Spiel betreten werden.
 
In der Arena Trier lassen sich die Maßnahmen gut umsetzen. Wir wissen, dass die Heimspiele dadurch etwas anders sein werden, als wir es bisher gewohnt waren. Im Moment ist dies aber die einzige Möglichkeit, überhaupt Spiele mit Zuschauern ins Auge zu fassen. Wir bedanken uns schon jetzt für Euer Verständnis und Eure Mitarbeit!

20.10.20

Heimspiele in der Arena Trier

 

Ab sofort wird die Arena Trier wieder unsere Heimspielstätte sein. Nach einem mehrjährigen Ausflug in die Uni-Halle kehren wir damit zurück in die größte Halle der Stadt, in der wir bereits von 2014-2016 gespielt haben.

 

Zum Einen sind wir damit wieder näher an der Innenstadt und zum Anderen lassen sich in der großen modernen Arena auch die coronabedingten Hygienemaßnahmen sehr viel besser umsetzen. Damit sind wir in der glücklichen Situation trotz der aktuellen Infektionszahlen mit Zuschauern spielen zu können. Dies gilt natürlich nur, solange die Corona-Verordnungen des Landes Rheinland-Pfalz bzw die Bestimmungen der Stadt Trier es erlauben, stand heute ist das der Fall.

 

Wir freuen uns, dass die Kooperation mit der Arena und auch den Römerstrom Gladiators Trier geklappt hat. An vielen Spieltagen werden die Gladiators nach uns spielen, so dass ein Besuch beider Veranstaltungen auch verbunden werden kann. Für die Zeit zwischen den Spielen freut sich das FOH in der Arena über Euren Besuch.

 

Otmar Passiwan zum Umzug: „Wir freuen uns in die Arena zurückzukehren. Wir haben gute Erinnerungen an die Zeit vor 5 Jahren als wir schon hier gespielt haben. Da wir in der Arena auch mehrmals in der Woche trainieren werden wir jetzt wieder richtige Heimspiele haben. Die Mannschaft freut sich auch, dass wir hier regelmäßig auf Parkett spielen können. Und die Zuschauer werden von den modernen Strukturen der Arena profitieren, vor allem auch was das Hygienekonzept betrifft.“

 

++ ACHTUNG ++

Tickets für unsere Spiele werden in dieser Saison nur im Vorverkauf und nur online erhältlich sein! Damit werden Warteschlangen am Einlass vermieden und die Kontaktnachverfolgung ist sichergestellt. Beim Verkauf werden wir mit Ticketmaster, dem Ticketpartner der Arena, zusammenarbeiten. Genaue Infos zum Ticketverkauf werden in Kürze folgen.

03.10.2020

 

Weiterer Neuzugang für die Dolphins

 

Gemeinsam mit ihrem Partner Lotto_RLP können die DONECK Dolphins Trier einen weiteren Neuzugang vermelden. Dennis Nohl, Spielertrainer des RSC Osnabrück und U25-Bundestrainer der Damen wird in der neuen Saison für die Dolphins spielen. Der Vertrag mit dem 32-jährigen gilt vorerst bis zum 31. Dezember 2020. Wenn die Regionalliga Nord Mitte Januar startet, wird er Osnabrück somit wieder als Spielertrainer zur Verfügung stehen.

 

Bis dahin freuen sich beide Seiten die Gelegenheit zu einer Zusammenarbeit nutzen zu können. Die Dolphins sind glücklich über einen zusätzlichen, sehr erfahrenen 4,5 Punkte-Spieler und Dennis hat große Lust sich nach vielen Jahren in der 2. Liga Nord nochmal als Spieler in der höchsten deutschen Spielklasse zu beweisen.

Selbstverständlich wird er neben seinem Doppeljob in Osnabrück auch seinen vielfältigen zusätzlichen Verpflichtungen als U25-Bundestrainer der Damen, als Betreuer und Co-Trainer der Nationalmannschaft der Damen sowie als Trainer des Team Germany Osnabrück weiter nachkommen. Mit den Dolphins kommt für ihn nun noch eine weitere spannende Aufgabe auf Zeit hinzu.

 

Dolphins Spielertrainer Dirk Passiwan trifft dabei nicht nur auf einen Gleichgesinnten, der die Rolle als Spielertrainer ebenfalls sehr gut kennt, sondern auch auf einen guten alten Bekannten: „Unsere Wege haben sich schon oft gekreuzt, schon von Anfang an, als wir schon gegeneinander gespielt haben. Wir hatten immer guten Kontakt und jetzt hat es sich angeboten, weil er nochmal Interesse hatte an der Herausforderung 1. Liga. Dennis wird uns gut weiterhelfen können und wir werden ihn sicher schnell ins Team integrieren. Er gibt uns wieder Größe und ist ein wuchtiger Spieler unterm Korb. Basketballtechnisch kennt er sich bestens aus, er hat das Spiel verstanden und kann auch unseren jungen Spielern nochmal was mitgeben. Das ist eine gute Ergänzung für unsere Mannschaft. Er freut sich darauf und wir freuen uns, dass wir noch einen richtigen, reinen Center im Team haben, der uns hoffentlich den einen oder anderen Sieg mehr bringen wird.“

 

Auch Dennis selbst geht die neue Herausforderung sehr motiviert an: „Ich habe mich persönlich sehr über die Anfrage aus Trier gefreut. Aufgrund der Tatsache, dass Osnabrück erst im Januar mit der Saison startet, kann ich - ohne meinen Heimatverein zu verlassen - noch bis zum Jahreswechsel in einer höheren Liga starten. Zum Herbst meiner aktiven Karriere bin ich sehr gespannt auf die Eindrücke und freue mich darauf, erstmals seit 12 Jahren noch einmal in der RBBL zu starten. Ich liebe diesen Sport und habe großen Spaß am Wettbewerb, und wo ist der Wettbewerb intensiver als in der obersten deutschen Spielklasse? Ich werde mein Bestes geben und dem Team da versuchen zu helfen, wo es mich braucht.“

 

Die Dolphins bedanken sich ganz herzlich bei den Verantwortlichen und Spielern des RSC Osnabrück, sowie auch der U25- und der A-Nationalmannschaft der Damen, dass sie alle bereit sind Dennis für einige Monate mit uns zu teilen.

28.09.2020

 

Corin Depping rückt in die 1. Mannschaft auf

 

Nachdem er das Dolphins-Trikot schon im letzten Jahr in der Regionalliga getragen hat, wird Corin Depping in der neuen Saison für das Bundesliga-Team der Delfine spielen. Der 23-jährige hat schon im Alter von 11 Jahren mit dem Rollstuhlbasketball begonnen und spielte die ersten Jahre, er stammt aus Reinbek bei Hamburg, bei den Nusse Rams. Danach wechselte er zu den BG Baskets Hamburg 3, bevor er 2017 nach Trier zu seiner Partnerin Valeska Finger zog.

 

Nach einer Zwischenstation bei den Lux Rollers ist er nun seit einem Jahr bei den Dolphins aktiv. Dabei hat er im letzten Jahr nicht nur als Spieler der zweiten Mannschaft sein großes Engagement und seine Leidenschaft für den Sport unter Beweis gestellt, sondern auch in verschiedenen Rollen rund um den Verein, z.B. als Busfahrer, Techniker und in der letzten Saison als Hallensprecher bei den Heimspielen.

 

Um auf der 4.5er-Position im Spiel mehr Wechselmöglichkeiten und auch im Training mehr Optionen zu haben, wurde Corin nun von Chefcoach Dirk Passiwan in den Kader der ersten Mannschaft geholt. Auch wenn ihm zu einem gestandenen Bundesligaspieler noch die Erfahrung fehlt, schätzt der Dolphins-Trainer vor allem die Einstellung seines 'Neuzugangs': „Er ist sich bewusst, dass er erstmal nicht so viel Spielzeit haben wird, aber er ist bereit die Herausforderung anzunehmen. Er ist ein Spieler, der immer alles gibt, Neues schnell aufnimmt, einen super Teamspirit hat und das Team unterstützt wo es geht.“

 

Das Ziel für Corin wird in den nächsten Monaten daher sein, sich über Kurzeinsätze zu empfehlen und den Fokus erstmal mehr auf den Trainingsbereich zu legen. Wie alles andere wird er auch diese Aufgabe hochmotiviert angehen, wie er selbst betont: „Es war immer schon mein Wunsch mit Profis zu trainieren und zu spielen, außerdem hat meine Freundin, die selbst seit 15 Jahren bei den Dolphins spielt meinen Ehrgeiz und Willen mich in die 1. Mannschaft hochzutrainieren noch mehr geweckt. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, dass Dirk meiner Anfrage gleich nachgekommen ist und gesagt hat: „Klar, das bekommen wir hin“. Ich möchte das Team in allen Bereichen bestmöglich unterstützen und bin offen noch viel zu lernen.“

11.09.2020

 

Neuzugang aus Serbien

 

Gemeinsam mit unserem Partner Lotto Rheinland-Pfalz können wir euch heute Zeljko Likic als ersten Neuzugang für die neue Saison präsentieren. Der 30-jährige Serbe ist ein 1,5-Punkte-Spieler und stammt aus der serbischen Hauptstadt Belgrad. In seiner Heimatstadt hat er auch, vor gerade einmal drei Jahren, begonnen Rollstuhlbasketball zu spielen. In der letzten Saison spielte er bei KIK Zmaj Gradacac in Bosnien und Herzegowina.

Nach einem ersten Kennenlernen in Trier vor einigen Wochen wurden sich beide Seiten schnell über einen Wechsel einig. Seit Anfang September wohnt Zeljko jetzt in Trier und hat bereits seine ersten Trainingseinheiten mit dem Team hinter sich.

 

Auch der auf Ende Oktober verschobene Saisonstart der RBBL kann ihm die Vorfreude auf die neue Herausforderung nicht nehmen: „Ich freue mich sehr über meinen Wechsel zu den Dolphins, das ist ein großer Schritt für mich. Hier gibt es tolle Spieler, von denen ich viel lernen kann und mit deren Hilfe ich mich als Spieler weiterentwickeln kann. Ich werde mein Bestes geben, um mich möglichst schnell in die Mannschaft einzugliedern, damit wir zusammen Erfolge feiern können. Ich hatte sofort das Gefühl bei den Dolphins ein Teil der Familie zu sein.“

 

Mit Zeljko als zusätzlichem Lowpointer bieten sich den Dolphins in Zukunft noch mehr Möglichkeiten bei der Aufstellung. Zwar wird der Neuzugang noch etwas Zeit benötigen, Dolphins-Coach Dirk Passiwan ist aber zuversichtlich, dass er schon bald eine Verstärkung für das Team sein wird: „Wir sind froh, dass wir Zeljko nach Trier holen konnten. Er ist ein sehr talentierter Lowpointer, der im taktischen Bereich zwar noch etwas Nachholbedarf hat, aber eine gute Geschwindigkeit, Willen und Ehrgeiz mitbringt und wir werden mit ihm arbeiten. Ich bin mir sicher, dass wir aus ihm einen Lowpointer machen werden, der sehr gut ins Team passen wird und sich hier in Trier perfekt weiterentwickeln kann.“

04.09.2020

 

Saisonstart auf Ende Oktober verschoben

 

In einer Videositzung haben die Vereine der RBBL in dieser Woche beschlossen, die Saison 20/21 nicht wie geplant Ende September beginnen zu lassen. Stattdessen wird nun auf den 31.10.20 als neuen Starttermin hingearbeitet.

 

Neben den allgemeinen Unsicherheiten und Risiken durch die Corona-Pandemie, die den Spielbetrieb auf jeden Fall erschwert hätten, wurde die Verschiebung vor allem notwendig, da im Moment keine Chancengleichheit bei der Durchführung der Spiele für alle Vereine gegeben ist.

 

Sobald feststeht, ob am 31.10. wirklich gestartet werden kann und ein neuer Spielplan verfügbar ist, werden wir ausführlich über die Heimspieltermine und unser Hygienekonzept bei den Heimspielen informieren.

Hauptsponsor

Premiumsponsoren

Druckversion Druckversion | Sitemap
RSC Rollis 85 Trier