22.04.22

 

"So viel Spaß hatte ich schon lange nicht mehr beim Basketball spielen"

 

Nach deiner Vertragsverlängerung bei den Dolphins wirst du in den nächsten Monaten ganz nach Trier ziehen und auch deine Ausbildung zur Psychotherapeutin hier beginnen. Was bedeutet dieser Schritt für dich?

Sportlich und mit den Dolphins passt alles super. Aber da ich nicht der Typ bin, der oft seinen Lebensmittelpunkt verändern will, ist mir die Entscheidung schon schwergfallen. Ich bin direkt nach dem Abitur nach Gießen gezogen und wohne seitdem dort. Aber jetzt fängt ein neues Kapitel in meinem Leben an und das ist natürlich auch sehr aufregend.

 

Wie war dein erster Eindruck von der Mannschaft und dem gesamten Verein?

Ich hatte ja ursprünglich angefangen in Trier mitzutrainieren, um mich auf die EM im letzten Dezember vorzubereiten. Da hat es mir dann gleich echt gut gefallen. Das Training war gut, die Leute waren total nett, auch drumherum, der ganze Staff. Und es war auch sehr unkompliziert, dass ich dann in der Rückrunde noch ein bisschen Spielpraxis bekommen konnte.

Du hast dich im Team schnell wohlgefühlt?

Ich wurde direkt sehr freundlich aufgenommen und habe mich sehr willkommen gefühlt. Mir wurde alles ermöglicht. Ich hab sofort eine Wohnung bekommen, eine Kaffeemaschine, das Wlan ging direkt... Es war einfach alles extrem unkompliziert und ich habe mich direkt wohlgefühlt. Als Dirk dann gefragt hat, ob ich auch nächste Saison bleibe, habe ich mich in Trier für meine Ausbildung zur Psychotherapeutin beworben. Nachdem das dann auch direkt geklappt hat, war das irgendwie auch ein Zeichen, dass alles so sein sollte.

 

Seit du im Januar zur Mannschaft gestoßen bist, sind die Dolphins vom letzten auf den 6. Tabellenplatz geklettert. Hättest du das erwartet?

Ich habe ja das erste Spiel in Hamburg mitgespielt und da haben wir haushoch verloren. Da dachte ich schon ohje ohje, das wird nix. Da hatte ich kein gutes Gefühl. Aber dann haben wir uns irgendwie eingespielt. Ich hatte nicht damit gerechnet, aber es hat dann so viel Freude gemacht mit der Mannschaft zusammenzuwachsen und zu sehen, wie jeder seinen Beitrag leistet! Das hat richtig Spaß gemacht. So viel Spaß hatte ich eigentlich schon lange nicht mehr beim Basketball spielen.

Du hast auf Anhieb deinen Platz im Team gefunden und auch mehrere Spiele 40 Minuten durchgespielt. Wie unterscheidet sich deine Rolle im Spiel der Dolphins von der bei Lahn-Dill?

Meine Rolle bei den Dolphins unterscheidet sich dahingehend, dass ich mehr Ballhandling mache. Bei Lahn-Dill habe ich quasi nur die Center in eine gute Position gebracht, damit die gut werfen können. Bei den Dolphins wird auch von mir erwartet, dass ich werfe, wenn ich frei bin. Oder dass ich den Ball vortrage und in der Offense in der Mitte spiele und da dann die Bälle verteile. Das ist schon nochmal etwas ganz anderes für mich und es gefällt mir sehr gut. Es ist auch sehr gut, weil ich in der Nationalmannschaft die gleiche Rolle spiele und mich dann quasi schon während der Saison auf die Nationalmannschaft vorbereiten kann. Das ergänzt sich jetzt sehr gut.

 

Was traust du der Mannschaft in der nächsten Saison zu?

Ich denke, dass in der nächsten Saison sehr viel drin ist. Vor allem, wenn wir jetzt vielleicht noch den ein oder anderen Neuzugang bekommen, der uns vielleicht nochmal auf der 4,5er Position ein bisschen unterstützt. Wir haben ja die ganze Zeit unterpunktig gespielt, das darf man auch nicht vergessen. Und dann vielleicht einfach noch ein paar Spieler, um wechseln zu können. Wir haben ja eine sehr kleine Rotation gehabt, weil wir teilweise nur sechs oder sieben Leute waren. Wenn dann jemand Foulprobleme hat, sieht es natürlich schlecht aus. Mit ein paar Neuzugängen sehe ich uns sehr weit kommen, wenn nicht sogar in die PlayOffs. Also mein personliches Ziel sind natürlich die PlayOffs.

20.04.22

 

Annabel Breuer bleibt bei den Dolphins

 

Annabel Breuer wird auch in der nächsten Saison für die Doneck Dolphins Trier am Ball sein. Wenige Wochen nach dem letzten Saisonspiel hat sie ihren Vertrag bei den Dolphins um vorerst ein Jahr verlängert. Die 29-jährige Nationalspielerin kam Mitte Januar nach Trier, um die Dolphins im Abstiegskampf zu unterstützen. In der Schlussphase der Saison konnte die Mannschaft mit vier Siegen aus fünf Spielen noch vom letzten Tabellenplatz auf Platz 6 klettern. Nach dieser fantastischen Entwicklung, an der Annabel einen großen Anteil hatte, waren sich beide Seiten schnell einig, dass sie den eingeschlagenen Weg unbedingt gemeinsam weiter gehen wollen. Nachdem die 1,5-Punkte-Spielerin bisher noch zwischen Gießen und Trier gependelt ist, wird Annabel nun neben dem sportlichen auch ihren privaten und beruflichen Lebensmittelpunkt nach Trier verlegen.

 

Und auch menschlich haben die Dolphins einen absoluter Volltreffer gelandet, wie Trainer Dirk Passiwan betont: „Annabel passt sportlich und vom Charakter super ins Team. Sie ist seit Jahren eine internationale Topspielerin in ihrem Punktebereich und hat uns viel Ruhe gebracht. Es ist sensationell, was sie in den letzten Saisonspielen gespielt hat. Wir freuen uns extrem, dass sie sich so klar für die Dolphins entschieden hat.“

 

Annabel Breuer: „Ich habe mich in Trier sehr willkommen gefühlt und alles war total unkompliziert. Es hat in den letzten Monaten viel Spaß gemacht mit der Mannschaft zusammenzuwachsen. Mit dem einen oder anderen Neuzugang, der uns mehr Rotation erlaubt, ist in der nächsten Saison einiges für uns drin. Darauf freue ich mich.“

"So etwas erlebt man nicht oft"

06.04.22

 

Wie groß ist die Erleichterung nach dem Abstiegskampf die Saison auf Platz 6 zu beenden?

Die Erleichterung und Freude ist natürlich sehr sehr groß. Es hat teilweise nicht gut ausgesehen, nach dem Auswärtsspiel im Januar in Hamburg war die Situation wirklich schwierig für uns. Deswegen war es natürlich ein sensationelles Ende und ich freue mich riesig, dass wir noch im Mittelfeld landen konnten und so einen Endspurt hinlegen konnten. Das hätten die Wenigsten erwartet und deswegen bin ich sehr froh und extrem stolz auf die Mannschaft.

 

Nach dem zwischenzeitlich letzten Tabellenplatz ist die Mannschaft mit einem überragenden Abstiegsendspiel gegen Frankfurt zurückgekommen. Und hat mit drei weiteren Siegen einen fantastischen Schlussspurt hingelegt. Wie kam es dazu?

Es sind Spieler dazu gekommen, wir konnten uns immer mehr einspielen, man hat gemerkt, dass die Abläufe immer besser wurden. Und von Sieg zu Sieg steigt natürlich das Selbstbewusstsein, das ist normal und dann kommt man so ein bisschen in einen Lauf rein. Es war eine tolle Teamleistung, dass wir es am Ende geschafft haben, dass auch die Spieler, die schon am Anfang der Saison dabei waren, wie Patrick Dorner oder Correy Rossi, immer mehr zu Leistungsträgern wurden und ihre Rolle angenommen haben.

 

Welchen Anteil haben Nathie und Annabel daran? Hast du erwartet, dass sie so schnell ins Team finden?

Die beiden haben natürlich einen Riesenanteil. Erwarten konnten man das so nicht, aber man hofft es natürlich immer und es hat dann super geklappt. Grade bei den beiden, die auch viel Basketballerfahrung mitbringen. Annabel ist seit Jahren eine internationale Topspielerin in ihrem Punktebereich. Sie hat uns viel Ruhe gebracht, es ist sensationell, was sie gespielt hat. Und Nathie ist nach der langen Pause auch sensationell zurückgekommen. Sie hat uns Größe gegeben, so ist es für uns ein ganz anderes Spiel.

Hast du so eine deutlich Leistungssteigerung innerhalb weniger Spiele schonmal erlebt?

In diesem Ausmaß wahrscheinlich nicht. Wir waren ja eigentlich schon tot und keiner hat mehr was von uns erwartet. Ich weiß was die Spieler können und was sie auch im Training zeigen. Wir mussten das halt nur abrufen. Es war schon sensationell, was wir die letzten Spiele gemacht haben und welche Leistungssteigerung aus dem Team rausgekommen ist. So etwas erlebt man nicht oft.

 

Warum hat sich die Mannschaft in den Monaten davor so schwergetan?

Das ist schwer zu sagen. Natürlich muss man sagen, dass wir ja immer unterpunktig gespielt haben. Teilweise mussten drei Lowpointer auf dem Feld stehen, wo wir dann natürlich körperlich unterlegen sind. Wir haben aber auch Spiele gehabt, in denen wir einfach nicht an unser Leistungsmaximum rangekommen sind, auch die Leistungsträger nicht. Und dann wird es auch vom Kopf her schwer, wenn man Spiele verliert und es läuft nicht so. Gerade das Hamburgspiel, erste Halbzeit, war nicht gut.

Als Vater und Bundestrainer hast du im Laufe der Saison gleich zwei neue große Aufgaben bekommen. Und bist ganz nebenher noch Spielertrainer bei den Dolphins. Wie ist es dir persönlich ergangen?

Sportlich war es natürlich eine krasse Saison für mich, mit Höhen und Tiefen. Ich habe auch sehr gute Spiele gemacht und versucht die Mannschaft zu tragen. Gerade bei den ersten Siegen in der Hinrunde war das schon wichtig. Aber ich bin echt froh, dass es am Ende immer besser wurde, dass wir auch ausgeglichener wurden und jeder gefährlich wurde. Insgesamt natürlich eine Hammersaison, mit allem: Vater, Bundestrainer, Spielertrainer... Es ist viel Arbeit, aber es macht auch extrem viel Spaß, in allen Bereichen. Und es bleibt auch weiterhin viel zu tun. Aber überall gibt es auch noch viel Potential nach oben und darauf freue ich mich.

26.03.22

 

Dirk Passiwan zum 22. Mal Topscorer der RBBL

 

Dirk Passiwan ist auch in der Saison 2021/22 Topscorer der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga. Bereits zum 22. Mal in seiner Karriere konnte er sich den Ehrentitel des Scharfschützen der Liga sichern. Mit überragenden Leistungen und einem Offensivspiel, das in vielen Fällen einfach nicht zu verteidigen ist, stellte der Trierer ein weiters Mal unter Beweis, dass er auch mit 45 Jahren noch einer der besten Rollstuhlbasketballer der Welt ist. In 15 Hauptrundenspielen und damit eines weniger, als seine Konkurrenten, erzielte er 474 Punkte, im Schnitt 31,6 Punkte pro Spiel. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Mojtaba Kamali (BG Baskets Hamburg, 16 Spiele/433 Punkte/27,1 pro Spiel) und Aliaksandr Halouski (15/360/22,5). Den Punkterekord der aktuellen Saison erreichte Dirk Passiwan im Heimspiel gegen die ING Skywheelers aus Frankfurt, als ihm 55 Punkte gelangen.

 

Zahlen, die auch Co-Trainer Andreas Ebertz begeistern: „Ich finde es phänomenal, welche Leistung er jedes Jahr abruft. Viele meinen Dirk wäre der reine Shooter. Das stimmt aber nicht. Kein Spieler in der Liga spielt mehr Pässe pro Spiel als Dirk. Er ist eben kein Ego-Zocker, sondern ganz im Gegenteil: Er ist der Kopf des Teams. Ihm ist nicht wichtig, dass er scort, er versucht immer seine Mitspieler in Position zu bringen. Dass er dann zusätzlich in mehreren Spielen mal 50 Punkte und mehr einstreut, zeigt seine Extraklasse.“

 

Ablesen lässt sich diese Mannschaftsdienlichkeit an drei Triple Doubles und sieben Double Doubles, die Dirk Passiwan zusätzlich erzielte. Die Treffsicherheit des neuen Bundestrainers lässt nicht nur seine Gegner oft staunend zurück, auch Co-Trainer Andreas Ebertz ist immer wieder fasziniert vom Spiel seines Trainerkollegen: „In 28 Jahren, davon drei nicht in der RBBL, 22 mal Topscorer zu werden ist wohl eine Marke für die Ewigkeit. Wenn es eine Hall of Fame im Rollstuhlbasketball geben würde – Dirk wäre der erste Anwärter für einen Ehrenplatz.“

25.03.22

 

Überragende Teamleistung zum Abschluss

 

In einem sehenswerten und spannenden letzten Saisonspiel gewinnen die Doneck Dolphins Trier am Donnerstagabend bei den Rhine River Rhinos mit 78:75. Damit setzen die Dolphins ihren Aufwärtstrend der letzten Wochen auch im Nachholspiel des 14. Spieltags weiter fort und fahren den vierten Sieg im fünften Spiel ein. Eine Entwicklung, die zum Beginn der Rückrunde noch undenkbar schien.

 

Seitdem hat sich die Mannschaft gefunden und durch die Siege viel Selbstvertrauen getankt. So ließ sich das Team von Spielertrainer Dirk Passiwan auch durch einen schnellen Rückstand zu Spielbeginn nicht aus der Ruhe bringen. Im ersten Viertel wollten die Trierer Bälle noch nicht so richtig ihren Weg in den Korb finden und die Gastgeber zeigten, warum sie sich bereits für die Play-Offs qualifiziert haben und konnten das erste Viertel mit 21:15 für sich entscheiden. Im zweiten Viertel bissen sich die Delfine dann aber, wie so oft in den letzten Wochen, in die Partie und damit kam auch die Treffsicherheit zurück. Mit großer Spielfreude konnten die Dolphins immer wieder ihr Offense-Spiel durchbringen und den Rückstand nach und nach verkürzen und schließlich in Führung gehen. Nach 30 erzielten Punkten im zweiten Viertel, ging es mit einer 45:33 Führung in die Halbzeit.

 

Durch die Pause verloren die Dolphins etwas an Schwung und Wiesbaden war noch nicht bereit sich zu ergeben und kam deutlich präsenter und aggressiver aus der Kabine. Plötzlich kippte das Spiel in Richtung Rhinos, ihre Schützen trafen wieder und ihre Presse bereitete den Delfinen große Probleme. Mit 58:58 ging es schließlich ins letzte Viertel, Und ziemlich ausgeglichen verliefen auch die letzten 10 Minuten. Insbesondere in der Schlussphase agierten beide Teams relativ hektisch und suchten schnelle Abschlüsse. Mit einer überragenden Teamleistung konnten sich die Trierer trotz nachlassender Kraft, vier Spieler spielten durch, einen kleinen Vorsprung herausarbeiten und ihn schließlich auch ins Ziel bringen.

 

Die besten Schützen waren auf Wiesbadener Seite Louis Hardouin (25 Punkte) und Chayse Wolf (21), sowie auf Trierer Seite Dirk Passiwan (30), der zudem noch ein Triple Double erzielte, Patrick Dorner (18) und Correy Rossi (17). Wiesbaden rutscht damit im letzten Moment in der Tabelle vom 3. auf den 4. Platz und wird in den Play-Offs gegen die Thuringia Bulls spielen. Die Dolphins beenden die Saison nach einer extrem starken Rückrunde auf dem 6. Platz.

23.03.22
 
Saisonabschluss in Wiesbaden
 
Am Donnerstag, den 24.03. um 19 Uhr geht es für die Doneck Dolphins Trier zu den Rhine River Rhinos nach Wiesbaden. Das Nachholspiel vom 14. Spieltag ist für die Dolphins gleichzeitig auch das letzte Saisonspiel.
 
Auch wenn der 6. Platz in der Abschlusstabelle bereits gesichert ist, will das Team von Spielertrainer Dirk Passiwan unbedingt an die tollen letzen Wochen anknüpfen und die Saison mit einem Sieg abschließen. Wie das klappen kann, haben die Dolphins bereits im Hinspiel gezeigt, als Wiesbaden sich trotz einer guten Leistung mit 76:71 geschlagen geben musste. Während für die Delfine danach eine schwierige Phase folgte, konnte Wiesbaden über die ganze Saison stabile Leistungen zeigen und liegt vor kurz Beginn der Play-Offs auf dem 3. Platz. In diesem Spiel wird die Trierer Defense ganz besonders gefordert sein, da das Team von Trainer Paul Bowes über eine Vielzahl sehr guter Schützen verfügt. Neben Andre Hopp und Matthias Güntner sind auch Arinn Young und Louis Harduin jederzeit gefährlich, wie Dolphins-Coach Dirk Passiwan betont: „Wiesbaden hat ein starkes Team, sie haben sich zurecht für die Play-Offs qualifiziert. Auch im Hinspiel haben sie lange dominiert.“
 
Durch das spielfreie letzte Wochenende hatten die Dolphins jetzt zweieinhalb Wochen Zeit, um weiter an der Feinabstimmung zu arbeiten. Auch wenn es nur noch um das letzte Nachholspiel geht, waren alle motiviert, die Entwicklung der letzten Wochen weiterzuführen, die mit der Verpflichtung von Annabel Breuer und der Rückkehr von Nathie Passiwan eingesetzt hatte und schnell das ganze Team beflügelt hat. Nach dem Druck im Abstiegskampf und mehreren Siegen kann das Team nun selbstbewusst ins letzte Spiel gehen. „Wir können ganz unbeschwert in die Partie gehen und wollen nochmal ein tolles Spiel haben und vielleicht auch nochmal die Überraschung schaffen.“ sagt der Coach.
 
Hochball in Wiesbaden ist am Donnerstag um 19:00 Uhr. Das Spiel wird von den Gastgebern als Livestream übertragen:
 

07.03.22

 

Souveräner Sieg gegen Köln 99ers

 

Mit einem nie gefährdeten 80:54 Sieg gegen die Köln 99ers setzen die Doneck Dolphins Trier ihren Aufwärtstrend der letzten Wochen am Samstag nahtlos fort und fahren den dritten Sieg im vierten Spiel ein.

 


Nach den ersten ausgeglichenen Minuten begannen die Dolphins bereits Ende des ersten Viertels davonzuziehen und konnten die Führung bis zur Halbzeit auf 19 Punkte (46:27) ausbauen. Noch deutlicher als beim Spiel in Warendorf in der Vorwoche dominierten die Delfine das Spiel fast nach Belieben. Kurz vor Schluss lagen die Gastgeber sogar mit 30 Punkten in Führung, am Ende stand ein 80:54. Mit Entschlossenheit und einer erneut hohen Treffsicherheit der Trierer Schützen wurde die Defense der Kölner immer wieder vor Probleme gestellt. Neben Dirk Passiwan, dem zum wiederholten Male in dieser Saison ein Triple-Double (29 Punkte/14 Rebounds/10 Assists) gelang, konnten vor allem auch Patrick Dorner (21) und Nathalie Passiwan (10) viele Punkte beisteuern. Da die Kölner Defense sich sehr auf den Spielertrainer der Dolphins konzentrierte, eröffneten sich für dessen Team immer freie Würfe. „Wir haben das was Köln wollte, die Seite bei mir zu doppeln oder zu triplen, gut ausgenutzt.“ freut sich der Coach. Für den zweitbesten Schützen der Partie, Patrick Dorner, hatte er anschließend noch ein Sonderlob: „Er spielt sensationell und macht zur Zeit seine bisher besten Spiele im Trikot der Dolphins.“

In der Defense ging der Plan den großen Kölnern kein einfaches Insidespiel zu ermöglichen sehr gut auf und auch Joe Bestwick konnte gut kontrolliert werden. Insgesamt steigert sich die Defense, die lange die Schwachstelle der Dolphins war, weiter von Woche zu Woche und stand gegen Köln erneut sehr sicher.

 

Einen großen Anteil am Aufschwung haben Nathalie Passiwan und Annabel Breuer. Wie erwartet hilft Annabel Breuer dem Team mit ihrer Erfahrung und Abgeklärtheit extrem weiter und ist ein echter Glücksgriff für die Dolphins. Die größte Überraschung der Rückrunde ist jedoch Nathalie Passiwan, die nach einem Jahr Pause innerhalb kürzester Zeit ihre Bestform gefunden hat und direkt zu den Leistungsträgern im Team gehört. Insgesamt tun die beiden Nationalspielerinnen dem Spiel extrem gut und lassen erahnen, was möglich gewesen wäre, hätten sie von Anfang an zur Verfügung gestanden. Umso gücklicher sind alle, dass die beiden gerade noch rechtzeitig kamen, um in den entscheidenden Endspielen gegen Frankfurt und Warendorf zu helfen.

 

Während die meisten Delfine noch vor ein paar Wochen das Saisonende herbei gesehnt haben, findet Trainer Dirk Passiwan es nun „schade, dass die Saison fast zu Ende ist. Mit dieser Leistung hätten wir noch das eine oder andere Spiel gewonnen.“ Und Annabel Breuer ergänzt: „Wir finden immer mehr zueinander und steigern uns von Spiel zu Spiel. Ich hätte auf jeden Fall Bock gehabt noch mehrere Spiele zu spielen und dann zu schauen, ob wir es vielleicht in die PlayOffs geschafft hätten. Aber auch in der ersten Liga zu bleiben ist nach dieser Saison eine riesige Leistung.“

 

Stimmen zum Spiel

Annabel Breuer: Wir haben die Defense extrem schlau gespielt und die richtigen Leute gegen die Kölner Scorer gestellt. In der Offense hat Köln sich extrem auf das Ausschalten von Dirk fokussiert, so dass die anderen Spieler Räume bekommen haben. Es ist schade, dass die Saison jetzt fast schon vorbei ist. Ich hätte auf jeden Fall Bock gehabt noch mehrere Spiele zu spielen und dann zu schauen, ob wir es vielleicht in die PlayOffs geschafft hätten. Vor allem nach dem Spiel in Hamburg hätte ich nicht gedacht, dass sich die Saison noch so positiv entwickelt. Und dann noch mit Verletzungen und Corona, das war alles extrem anstrengend und stressig die letzten Wochen. Was wir draus gemacht haben ist ziemlich bemerkenswert. Ich freu mich jetzt einfach, dass wir in der ersten Liga bleiben, das ist nach dieser Saison eine riesige Leistung.

 

Correy Rossi: Wir haben ein großartiges Spiel gemacht, haben eine harte Defense gespielt und versucht das Spieltempo zu kontrollieren. Alle haben Treffer beigesteuert und so konnten wir Köln die zwei Punkte abnehmen. In den letzten paar Spielen haben wir richtig zueinander gefunden. Wir arbeiten und kämpfen gemeinsam, sowohl in der Defense, als auch in der Offense und wir glauben an unseren Gameplan und an uns selbst. Das sind tolle Aussichten für die nächste Saison.

 

Dirk Passiwan: Es war das Spiel, das wir uns erhofft haben. Man merkt, dass das Team selbstbewusster wird. In der Starting Line-Up ist jetzt Struktur drin, da weiß jeder was er zu machen hat. Sehr sehr starke Leistung wieder von Annabel mit sechs Punkten und von Nathie mit zehn. Patrick Dorner hat mit 21 Punkten sein bisher bestes Spiel gemacht. Und das was Correy Rossi fürs Team arbeitet ist sensationell. Wir konnten es dann gut nach Hause fahren, konnten sogar rotieren und fast alle haben gescort. Schade dass die Saison fast zu Ende ist, mit dieser Leistung hätten wir noch das eine oder andere Spiel gewonnen. Wir wollen jetzt die Spannung hochhalten, um in Wiesbaden nochmal ein gutes Spiel zu machen.

 

 

03.03.22

 

Dolphins wollen nachlegen

 

Am Samstag, 5.3. um 16 Uhr, treffen die Doneck Dolphins Trier im letzten Heimspiel der Saison auf die RBC Köln 99ers. Bei einem Sieg wäre den Trierern um Spielertrainer Dirk Passiwan der Klassenerhalt kaum noch zu nehmen. Nach dem Auswärtssieg beim BBC Münsterland am letzten Wochenende und dem allgemeinen Aufwärtstrend, den die Mannschaft sich in den letzten Wochen erarbeitet hat, brennen die Dolphins darauf den nächsten Sieg folgen zu lassen.

 

Im Hinspiel mussten die Delfine sich, nachdem sie zur Halbzeit noch knapp in Führung gelegen hatten, den Kölnern mit 79:61 geschlagen geben. In diesem Spiel waren exemplarisch die Probleme zu Tage getreten, mit denen die Dolphins den Großteil der Saison zu kämpfen hatten. Mangelnde Stabilität in der Defense und eine nachlassende Konzentration im Lauf des Spiels ermöglichten insbesondere den großen Kölner Spielern, wie Joe Bestwick und Thomas Reier, immer wieder einfache Punkte. Das soll diesmal anders werden. In den letzten Wochen hat das Team sich gefunden. Die Defense steht, auch dank Neuzugang Annabel Breuer, deutlich sicherer, Nathalie Passiwan bringt dem Team etwas Größe und die Trierer Schützen um Dirk Passiwan und Patrick Dorner, lassen sich nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen.

 

Vor heimischem Publikum wollen die Delfine nun noch einmal nachlegen und sich die nächsten Punkte für den Klassenerhalt sichern. „Das Spiel gegen Münsterland hat uns unserem Ziel deutlich näher gebracht. So wollen wir jetzt natürlich weitermachen und am Samstag daran anknüpfen. Und vor allem wollen wir unseren Fans noch ein tolles letztes Heimspiel bieten.“, sagt Dirk Passiwan.

 

Am letzten Spieltag in zwei Wochen haben die Dolphins spielfrei. Danach folgt am 24.3. (19 Uhr) noch das Nachholspiel gegen die Rhine River Rhinos in Wiesbaden, im besten Fall ist der Klassenerhalt dann bereits längst gesichert und das Team kann den letzten Auftritt ohne Druck angehen.

01.03.22

 

Fast am Ziel

 

Mit einer Niederlage beim RSV Lahn-Dill (90:46) und einem Sieg beim BBC Münsterland (62:72) blicken die Doneck Dolphins Trier mehr als zufrieden auf ein anstrengendes Wochenende zurück. Da die Konkurrenz aus Frankfurt am Vortag gegen Wiesbaden nicht punkten konnte, bedeutet der Sieg am Sonntag in Warendorf für die Dolphins einen ganz großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

 

Niederlage gegen den Tabellenzweiten

Gegen den RSV Lahn-Dill wurde es das erwartet schwere Spiel. Die Dolphins begannen gut und konnten insbesondere in den ersten 15 Minuten mithalten, auch wenn der eine oder andere Fehler im Spiel der Delfine dem RSV Lahn-Dill immer wieder einfache Punkte schenkte. Nach seinen 55 Punkten in der Vorwoche, war die Defense von Lahn-Dill vor Dolphins-Schütze Dirk Passiwan gewarnt und gab ihm nur wenige Wurfmöglichkeiten. Die dadurch geschaffenen Freiräume konnte, Patrick Dorner, der insgesamt ein sehr gutes Spiel machte, nutzen, so dass er am Ende mit 18 Punkten in der internen Topscorer-Liste deutlich vor Dirk Passiwan (12) lag. In der zweiten Spielhälfte lag der Blick des Trierer Trainerteams mit einem Auge schon auf dem wichtigen Spiel in Warendorf am nächsten Tag, so dass, soweit mit nur sieben Spielern im Kader möglich, rotiert wurde, um den Leistungsträgern Pausen zu geben. Der RSV Lahn-Dill wurde seiner Favoritenrolle gerecht und konnte die Führung stetig ausbauen und schließlich mit 90:46 gewinnen. In Anbetracht der Tatsache, dass mit Nathalie Passiwan und Annabel Breuer auch noch zwei wichtige Spielerinnen aus privaten bzw. beruflichen Gründen fehlten, war das Ergebnis für Dolphins-Coach Dirk Passiwan in Ordnung: „Wir haben uns ganz gut präsentiert, können zufrieden sein und gerade unsere jungen Spieler können einiges aus dem Spiel mitnehmen. Nach dem Spiel sind wir schnell nach Hause gefahren, um uns auf das Spiel am Sonntag vorzubereiten.“

 

Jubel in Warendorf

Wenige Stunden nach der Rückkehr aus Wetzlar ging es für die Mannschaft dann auch schon weiter, diesmal in Richtung Norden, nach Warendorf, mit einem klaren Ziel vor Augen: Sich mit einem Sieg im nächsten Abstiegsendspiel mit zwei Punkten von Tabellennachbarn Frankfurt abzusetzen. Unbeeindruckt von der Niederlage am Vortag legten die Dolphins hochmotiviert los. „Wir sind sehr gut ins Spiel gestartet, das hat uns Sicherheit gegeben. Wir wussten aber, dass das wahrscheinlich nicht das ganze Spiel so weitergeht“, sagt der Coach. Mit einer souveränen Elf-Punkte-Führung ging es schließlich in die Pause. Im dritten Viertel stellte eine neue Offense-Taktik der Warendorfer die Dolphins dann tatsächlich vor größere Probleme. In der Folge kam etwas Nervosität auf und es passierten mehr Fehler. Der Vorsprung schmolz schnell in sich zusammen und Warendorf konnte mit einem Punkt Vorsprung ins letzte Viertel gehen. Doch die Delfine waren noch nicht bereit aufzugeben. Es gelang sich besser auf das Warendorfer Spiel einzustellen und zur Begeisterung des Trainers, die Führung zurück zu erkämpfen: „Das zeigt unsere Moral und was für ein tolles Team wird sind.“ Den Warendorfer 24:12 Sieg im dritten Viertel konterten die Dolphins mit einem 26:15 im vierten und konnten am Ende sogar wieder einen 10-Punkte Vorsprung herstellen und die Punkte schließlich mit an die Mosel nehmen. Hervorzuheben ist die große Energieleistung der Mannschaft, im zweiten Spiel des Wochenendes spieten gleich vier Spieler 40 Minuten durch.

 

Am nächsten Samstag, 5.3. um 16 Uhr folgt im letzten Heimspiel der Saison gegen die Köln 99ers das hoffentlich schon letzte Abstiegsendspiel. Mit einem Sieg bleiben die Doneck Dolphins Trier definitiv in der 1. Liga, unabhängig von den anderen Ergbnissen. Anschließend folgt am 24.3. noch das Nachholspiel gegen die Rhine River Rhinos in Wiesbaden.

Stimmen zum Spiel

 

Dirk Passiwan:

Beim Spiel gegen Lahn-Dill war für uns wichtig, dass wir Kräfte sparen. In Warendorf haben wir genau dort weitergemacht, wo wir gegen Frankurt aufgehört haben. Sehr gutes Spiel von Annabel, ihre bisher stärkste Leistung im Dolphins Trikot und sogar mit sieben Punkten. Für Nathie läuft es nach der langen Pause auch sehr gut, heute mit zwölf Punkten. Es ist sehr wichtig für uns, dass wir mit ihr wieder Größe haben und inside gehen können. Aber vor allem war es eine ganz ganz tolle Teamleistung! Auch die Bank hat super mitgearbeitet. Das ist jetzt ein ganz großer Schritt in Richtung Klassenerhalt und wir wollen jetzt natürlich so weitermachen und am Samstag daran anknüpfen.

 

Lukas Jung:

Gegen Lahn-Dill haben wir nach den guten ersten 15 Minuten defensiv keinen richtigen Zugriff mehr bekommen und einfache Punkte zugelassen und unser Offensivspiel nicht mehr gefunden.

Gegen Münsterland wollten wir alles raushauen und das Wochenende positiv beenden und einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Wir sind direkt gut ins Spiel gestartet und konnten unser Spiel durchziehen.Nach der Halbzeit haben wir hinten zu viele Fehler gemacht und haben das Spiel offensiv zu hektisch gestaltet. In der letzten Viertelpause haben wir diese Punkte nochmal angesprochen und konnten zum Glück wieder zu unserem Spiel finden, wieder in Führung gehen und diese bis zum Schluss halten. Das war ein großer Kampf meines Teams und ich bin sehr froh das wir dieses wichtige Spiel gewinnen konnten.

 

Patrick Dorner:

Gegen Lahn-Dill haben wir die ersten 15 Minuten sehr gut gespielt und gut mitgehalten. Wir konnten unseren Stammspielern dann ein paar wichtige Minuten Pause geben für den nächsten Tag. In Warendorf hatten wir einen super Start und konnten etwas davon ziehen. Im dritten Viertel ist Warendorf nochmal rangekommen und sogar in Führung gegangen. Dank einer super Teamleistung konnten wir das Spiel letztlich für uns entscheiden. Ich bin mächtig stolz auf das gesamte Team und bin froh, dass wir mit dem Sieg gegen Warendorf beste Chancen haben in der Liga zu bleiben.

24.02.22

 

Zwei Auswärtsspiele auf einmal

 

Doppelspieltag! An diesem Wochenende geht es für die Doneck Dolphins Trier zu gleich zwei Auswärtsspielen. Am Samstag, 19:30 Uhr, steht zuerst die Partie beim RSV Lahn-Dill an, am Sonntag, 15:00 Uhr geht es dann zum BBC Münsterland nach Warendorf.
Das Samstagsspiel beim RSV Lahn-Dill stellt die Dolphins gleich vor mehrere Herausforderungen. Der Tabellenzweite ist klarer Favorit und wird nach der Niederlage gegen die Thuringia Bulls am letzten Wochenende, zusätzlich motiviert sein. Zudem müssen die Delfine berufsbedingt auf einige Spieler verzichten, so dass voraussichtlich nur ein Rumpfteam mit sechs Spielern zur Verfügung stehen wird. Für Spielertrainer Dirk Passiwan trotzdem kein Grund die Partie nicht ernst zu nehmen: „Wir werden mit aller Kraft dagegenhalten, uns so gut wie möglich präsentieren und dann sehen, was herauskommt.“
Am Sonntag kommt es gegen den BBC Münsterland dann zum nächsten Abstiegs-Endspiel. Mit größerem Kader und dem festen Willen, Wiedergutmachung für das Hinspiel zu betreiben, werden die Dolphins nach Warendorf fahren. Die 41:59 Niederlage im November in Trier schmerzt das Team von Dirk Passiwan immernoch: „Das Hinspiel war eine Katastrophe, das wollen wir so nicht stehen lassen. Wir wollen und müssen den Schwung vom letzten Wochenende jetzt mitnehmen“. Um endlich den ersten Auswärtssieg der Saison zu schaffen, den Sieg gegen den direkten Konkurrenten Frankfurt in der letzten Woche zu vergolden und gleichzeitig einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen.

Beide Spiele werden von den Gastgebern als Livestream übertragen:
RSV Lahn-Dill – Doneck Dolphins Trier, Samstag, 26.02., 19:30 Uhr

LiveStats

 

Livestream Lahn-Dill

 

BBC Münsterland - Doneck Dolphins Trier, Sonntag, 27.02., 15:00 Uhr

LiveStats

 

Livestream Münsterland

20.02.22
 
Ein ganz wichtiger Sieg
 
Mit 78:60 gewinnen die Dolphins das Heimspiel gegen die ING Skywheelers und können damit zwei extrem wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Da damit auch der direkte Vergleich von Hin- und Rückspiel gegen den nun punktgleichen Tabellennachbarn Frankfurt gewonnen wurde, verbessern sich die Delfine auf den achten Tabellenplatz.
 
Zu Beginn des Spiels war den Dolphins die Nervosität vor dem wichtigen Spiel noch etwas anzumerken. Frankfurt begann gut und konnte in Führung gehen. Nach und nach kamen die Dolphins besser ins Spiel und konnten das erste Viertel knapp (17:14) für sich entscheiden. Auch beflügelt von der Unterstützung der Fans, die zum ersten Mal seit November in der Halle sein konnten, bekam das Team von Spielertrainer Dirk Passiwan das Spiel immer besser unter Kontrolle und konnte die Führung langsam, aber stetig, weiter ausbauen. Einen erheblichen Anteil an der Führung hatte Dirk Passiwan selbst, der herausragende 55 Punkte erzielte und wieder einmal demonstrierte, dass er an einem guten Tag kaum zu verteidigen ist. Aber auch Correy Rossi (11) und Patrick Dorner (10) konnten zweistellig punkten und die Dolphins damit weiter in Richtung Klassenerhalt schiessen. Ein wichtiger Faktor im Spiel der Delfine war auch die Defense. Viel besser als zuletzt gelang es, den Gameplan umzusetzen und einfache Fehler zu vermeiden.20.02.
 
Am Ende war die Freude über den perfekten Nachmittag bei allen riesig. Darüber, dass die Fans wieder dabei waren, dass alle in den schwierigen letzten Wochen nochmal enger zusammengerückt sind und natürlich über den ersten Sieg des Jahres, der den Dolphins Mut und Selbstvertrauen für die nächsten wichtigen Spiele und das Ziel Klassenerhalt gibt.
 
Weiter geht es am nächsten Wochenende mit den beiden Auswärtspielen beim RSV Lahn-Dill (Sa, 19:30) und beim BBC Münsterland (So, 15:00).
 
Dirk Passiwan:
Ein sehr wichtiger Sieg für uns, gegen einen direkten Konkurrenten. Es war eine super Teamleistung, gerade auch in der Defense. Wir haben es sehr gut umgesetzt und offensiv sind wir dann ins Laufen gekommen und haben sehr gut als Team zusammengearbeitet. Wir haben es jetzt wieder in der eigenen Hand und wollen diese Chance natürlich nutzen und weiter punkten.
 
Annabel Breuer:
Es war insgesamt eine extrem gute Teamleistung. Wir sind alle superfroh, dass wir gewonnen haben. Was das Spiel auf jeden Fall ausgemacht hat, war dass wir so schnell Situationen adaptiert haben, die nicht geklappt haben. Wir haben dann während des Spiels Sachen geändert und uns dadurch einen Vorteil verschafft. Dirks Offense war natürlich außerordentlich. Unsere Trefferquote an sich war extrem gut und unsere Defense war größtenteils auch sehr gut, wir haben sie gut in Schach gehalten.

17.02.22

 

Erstes Endspiel gegen Frankfurt

 

An diesem Samstag, 16 Uhr, geht es für die Dolphins im Heimspiel gegen die ING Skywheelers in die entscheidende Phase im Kampf gegen den Abstieg. Nach vier Wochen ohne Spiel gibt es endlich wieder die Chance wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.
 
Nach der Corona-Zwangspause freuten sich alle Delfine, dass der Fokus in dieser Woche endlich wieder auf dem Basketball liegt. „Trotzdem ist die Mannschaft sich absolut im Klaren darüber, welche Bedeutung dieses Spiel für uns hat“, betont Spielertrainer Dirk Passiwan, der hofft, dass das Team den Kaltstart gut meistern wird: „Die lange Pause war sehr ungünstig für uns. Nach der langen Winterpause war die Mannschaft gerade dabei ihren Rhythmus zu finden. Die Partie gegen die Thuringia Bulls war ein großer Fortschritt, trotz der Niederlage. Jetzt müssen wir sofort hellwach sein.“
 
Für die Dolphins hat die Partie dabei fast schon Endspielcharakter. Bei einem Sieg mit mindestens neun Punkten Vorsprung würde man punktemäßig mit Frankfurt gleichziehen und den direkten Vergleich fürs sich entscheiden. Eine Niederlage würde den Klassenerhalt dagegen in weiter Ferne rücken lassen: aus den verbleibenden vier Spielen wären dann drei Siege, bei gleichzeitigen Niederlagen der Konkurrenz, nötig.
Gegner Frankfurt ist zunächst gut in die zweite Saison nach dem Aufstieg gestartet, auch das Hinspiel konnten die Hessen mit 67:59 für sich entscheiden. Nach einigen Niederlagen, in der letzten Woche gab es ein 28:103 gegen die Thuringia Bulls, sind sie auf den 8. Tabellenplatz abgerutscht. Trotzdem warnt Dirk Passiwan: „Wir dürfen sie nicht unterschätzen. Sie hatten letzte Woche ein schweres Spiel, aber sie haben sich mit Kim Robins guts verstärkt und haben jede Woche gespielt.“
 
Zum Leidwesen des Coaches werden Nathalie Passiwan, Corin Depping und Kim Zettlitz diese Woche im Kader fehlen: „Die Ausfälle tun uns zusätzlich weh. Aber wir werden das als Team kompensieren. Und umso mehr freuen wir uns über die Unterstützung der Fans, die endlich wieder in der Halle sein werden.“

 

14.02.22

 

Die Fans kehren zurück!

 

Gute Nachrichten! Bei unseren Heimspielen sind ab sofort wieder Zuschauer erlaubt!
 
Wir haben unser Hygienekonzept nochmal etwas nachjustiert und freuen uns, die Fans wieder dabei zu haben! Es gelten die 2G-plus-Regeln und in der Halle muss dauerhaft eine medizinische Maske getragen werden. Geboosterte Personen sind von der Testpflicht befreit. Tickets gibt es wie immer am Spieltag in der Halle.
 
Nachdem zu den beiden Coronafällen im Team (beide sind auf dem Weg der Besserung) keine weiteren hinzugekommen sind, steht dem Spiel gegen die ING Skywheelers am Samstag 19.2. um 16 Uhr, stand heute, auch von dieser Seite nichts entgegen. Wir freuen uns auf das Spiel und vor allem auf alle Fans!
10.02.22
 
Spiele gegen Wiesbaden und Münsterland abgesagt
 
Leider müssen wir unsere beiden Auswärtsspiele an diesem Wochenende gegen die Rhine River Rhinos (Samstag) und den BBC Münsterland (Sonntag) coronabedingt absagen. Aufgrund von zwei Corona-Fällen im Team bleibt uns leider keine andere Wahl.
Wir hoffen, dass alles glimpflich verläuft und wir die Spiele bald nachholen können. Im Moment stehen noch keine Nachholtermine fest, wir werden sie aber schnellstmöglich bekannt geben.
28.01.22
 
Spielabsage
 
Unser Spiel beim BBC Münsterland muss leider coronabedingt verschoben werden. Wir haben heute Vormittag erfahren, dass es im Umfeld des Teams engen Kontakt zu einer mittlerweile positiv getesteten Person gab. Da es nicht möglich war, rechtzeitig vor dem Spiel noch PCR-Testergebnisse zu bekommen, haben wir gemeinsam mit dem BBC Münsterland und der Spielleitung beschlossen kein Risiko einzugehen und das Spiel zu verschieben.
 
Wir möchten uns ganz herzlich bei der Spielleitung und den Verantwortlichen in Warendorf für ihr Verständnis und ihr Entgegenkommen bedanken!
 
Gemeinsam werden wir so schnell wie möglich einen Nachholtermin festlegen und bekanntgeben.

Trier, 26. Januar 2022

 

Partnerschaft mit Perspektiven

 

Brüderkrankenhaus Trier fördert Rollstuhlbasketball-Bundesligisten Doneck Dolphins Trier

 

 

Seit Mitte der 1990er-Jahre ist der Rollstuhl-Sportclub Rollis 1985 Trier e. V. erstklassig, auch in der aktuellen Saison spielt das Team von Trainer Dirk Passiwan wieder in der Bundesliga. Und seit wenigen Wochen hat der Verein einen neuen Partner an seiner Seite: Das Brüderkrankenhaus Trier fördert das Erstliga-Team der Doneck Dolphins über eine Laufzeit von zunächst fünf Jahren. Offizieller Anpfiff der Kooperation war beim Heimspiel am vergangenen Samstag.

 

„Wir fördern Perspektiven“, steht im Halbrund des Mittelkreises geschrieben; darüber das Logo der BBT-Gruppe, dem Träger des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier. In der neuen Halle am Mäusheckerweg, wo alle Heimspiele der Doneck Dolphins stattfinden, ist der neue Partner fortan optisch präsent, und auch auf den Team-Hoodies sowie den Rückenlehnen der Sportrollstühle wird sich die Partnerschaft mit dem Brüderkrankenhaus widerspiegeln. „Wir möchten die herausragende Arbeit der RSC-Rollis 85 dauerhaft unterstützen, weil es sich um weit mehr als ‚nur‘ sportliche Leistungen handelt, für die der Verein schon seit vielen Jahren steht“, sagt Markus Leineweber. Für den Hausoberen des Brüderkrankenhauses ist der Verein „ein besonders gelungenes Beispiel für Inklusion und die Kooperation eine Partnerschaft auf Augenhöhe, von der alle Beteiligten profitieren werden. Eine Kooperation, die zu uns passt.“

 

Gemeinsam mit einer kleinen geladenen Delegation des Brüderkrankenhauses – weitere Zuschauer waren aufgrund der Pandemie nicht zugelassen - verfolgte Leineweber am vergangenen Samstag das Heimspiel der Dolphins gegen den aktuellen Spitzenreiter der ersten Rollstuhlbasketball-Bundesliga, RSB Thuringia Bulls. Gegen die Gäste aus Thüringen hatten die Dolphins keine Chance, lieferten aber eine starke Partie. Grund zum Feiern gab es stattdessen schon vor dem Anpfiff – mit der offiziellen Vorstellung des neuen Partners Brüderkrankenhaus Trier. Man wolle beispielsweise im Bereich der Physiotherapie zusammenarbeiten und mit dafür werben, dass der Rollstuhlbasketball in Trier und der Region weitere Freunde gewinnt, kündigte Leineweber an. Wie wichtig dem Brüderkrankenhaus die Partnerschaft ist, zeigt auch ein Blick auf die Vertragslaufzeit: Bis mindestens Ende 2026 wurde die Zusammenarbeit vereinbart.

 

„Die Doneck Dolphins Trier sind sowohl stolz als auch glücklich, mit dem Brüderkrankenhaus Trier einen Premiumpartner gefunden zu haben. Die gegenseitige Wertschätzung konnte man in allen Gesprächen spüren und wir sehen in der langfristigen Kooperation einen Meilenstein in der gemeinsamen Außenwirkung. Wir Rollstuhlbasketballer leben Inklusion. Gemeinsam mit dem Brüderkrankenhaus können wir einen großen Beitrag leisten dieses Bewusstsein in die Gesellschaft zu transportieren. Wir freuen uns in den nächsten 5 Jahren mit dem Brüderkrankenhaus Trier viele gemeinsame Wege, Perspektiven und Aktivitäten beschreiten zu können – herzlichen Dank für Ihr Vertrauen,“ beschreibt Dirk Passiwan, Spielertrainer der Doneck Dolphins Trier, die Kooperation.

 

„Das, was die Dolphins heute wieder geboten haben, ist viel mehr als Behindertensport. Mich beeindrucken insbesondere der Kampfgeist der Mannschaft und die Art und Weise jeder und jedes Einzelnen, mit der eigenen Einschränkung umzugehen“, kommentierte Markus Leineweber nach dem Abpfiff den Auftritt der Trierer Rollis und ergänzte: „Dass wir mit unserer Unterstützung nicht nur einen Sport, sondern Perspektiven fördern, wird auf dem Spielfeld mehr als deutlich.“

 

Gruppenbild vor Anpfiff: Spieler der Doneck Dolphins und Vertreter des Brüderkrankenhauses Trier stellten beim letzten Heimspiel die neue Kooperation vor. Foto: Brüderkrankenhaus Trier

 

 

 

23.01.22
 
Verbessert trotz Niederlage
 
Mit 60:90 verlieren wir das Heimspiel gegen starke Thuringia Bulls. Trotz des deutlichen Ergebnisses waren die Delfine um Spielertrainer Dirk Passiwan am Ende nicht unzufrieden mit dem Spiel. Im Vergleich zu den letzten Spielen war eine deutliche Leistungssteigerung in allen Bereichen zu erkennen.
Dabei hatte es zu Spielbeginn noch gar nicht danach ausgesehen. Es dauerte ein paar Minuten, bis die Dolphins richtig ins Spiel fanden, während der Tabellenführer sofort loslegte und auf 12:0 davonzog. Nach einer Auszeit und einigen kleinen Umstellungen bekam die Mannschaft aber immer besseren Zugriff aufs Spiel und es gelang zwischenzeitlich näher heranzukommen. Erst gegen Spielende wurde es wieder deutlich, als gegen die gewohnt starken Thüringer, langsam die Kräfte ausgingen. Die beiden auffälligsten Akteure der Dolphins waren Dirk Passiwan, dem ein Triple-Double gelang, und Patrick Dorner, der "ein richtig gutes Spiel, sein bislang bestes für die Dolphins" ablieferte, wie der Spielertrainer nach der Partie betonte.
In der Tabelle konnten die Dolphins sich leider auch gegen den Deutschen Meister nicht verbessern. Im Auswärtsspiel am nächsten Samstag beim BBC Münsterland soll daher unbedingt der erste Sieg im Jahr 2022 gelingen.
Valeska Finger:
Das Spiel war für uns als Team eine große Überraschung. Nach der unterdurchschnittlichen Leistung gegen Hamburg haben wir die Woche hart im Training gearbeitet auch wenn wir wussten, dass der Gegner uns überlegen sein würde. Deshalb hat es uns umso mehr überrascht in der ersten Halbzeit solch eine super Leistung gegen den Tabellenzweiten abzuliefern. Auch wenn es in der zweiten Halbzeit etwas nachließ, spornte uns der Erfolg der ersten Hälfte umso mehr an alles zu geben und das Ergebnis so eng wie möglich zu halten. In diesem Spiel konnten wir unsere individuellen Stärken sehr gut zu einer großen Teamleistung zusammenbringen.
Dirk Passiwan:
Defensiv sind wir heute besser gestanden, bis auf die Endphase, in der wir ein bisschen viel zugelassen haben. Und wenn wir ruhig bleiben und uns freie Chancen erarbeiten, können wir auch offensiv ganz gut spielen. Darauf können wir aufbauen. Ich freue mich auch über die gesamte Teamleistung. Correy hat mit 10 Punkten ein gutes Spiel gemacht. Es hilft sehr, dass Nathie wieder da ist, sie gibt uns Größe und wir müssen nicht immer unterpunktig spielen. Ein großes Lob auch an Annabel, die es richig gut macht, man merkt einfach, wie erfahren sie ist. Sie passt direkt ins Team rein und tut dem Team auch menschlich super gut. Durch die anderen Ergebnisse heute wird unsere Situation noch schwerer. Aber wir schauen einfach von Spiel zu Spiel und müssen unsere Spiele gewinnen. Damit wollen wir nächste Woche anfangen.
20.01.22
 
Letzter gegen Zweiter
 
Wenn die Dolphins am Samstag um 16 Uhr, zuhause zum 12. Spieltag der RBBL antreten, sind die Rollen beim Duell gegen den amtierenden deutschen Meister Thuringia Bulls klar verteilt. Beim ihrem Sieg im Hinspiel haben die Thüringer eindrucksvoll bewiesen, über welche Offensivkraft sie verfügen. Dennoch hoffen die Delfine, zuhause und mit Dirk Passiwan, Nathie Passiwan und Annabel Breuer, die im Oktober in Elxleben nicht dabei waren, eine bessere Figur abzugeben. Trotzdem macht sich keiner Illusionen, wie die Kräfteverhältnisse verteilt sind. Für die Dolphins geht es in erster Linie darum, sich nach der Niederlage in Hamburg am letzten Wochenende wieder zu sammeln und auf die Basics zu konzentrieren, die unabhängig vom Gegner einfach funktionieren sollten. Daran wurde die Woche über auch hart gearbeitet.
Für die Thuringia Bulls verläuft die Saison wunschgemäß, bis auf die knappe Niederlage gegen den RSV Lahn-Dill Ende Oktober, konnten sie alle Spiele dominieren und auch gewinnen. Dylan Fischbach und Kapitän Andre Bienek kehren nach Verletzungen ins Team zurück, so dass der Meister in Bestbesetzung antreten kann.
Eine dementsprechend anspruchsvolle Aufgabe für seine Delfine erwartet daher auch Dolphins-Coach Dirk Passiwan: „Wir haben an diesem Wochenende ein sehr sehr schweres Spiel bei dem wir versuchen können, Sachen zu verbessern und auf dem wir dann in den nächsten Wochen bei den Spielen gegen die direkten Konkurrenten aufbauen können, um unser Ziel doch noch zu erreichen.
 
 
Leider sind weiter keine Zuschauer in der Halle erlaubt. Ihr könnt das Spiel aber natürlich wie immer im Livestream verfolgen, ab 15:55 Uhr auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=--fUScd7xWw
17.01.22
 
Niederlage in Hamburg
 
Mit 95:72 haben die Dolphins das Auswärtsspiel bei den BG Baskets Hamburg verloren und damit einen herben Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg erlitten.
 
Verloren ging das Spiel vor allem in der ersten Halbzeit. Mit 61:34 lieferten die Dolphins vor der Pause zwei Viertel zum Vergessen ab, die definitiv nicht erstligareif waren. „Zu langsam, zu klein, körperlich unterlegen, viele Ausfälle, nicht clever genug...“, die Liste der möglichen Erklärungsversuche für die katastrophale erste Halbzeit ist ebenso lang wie unzureichend. "Wir haben einfach richtig schlecht gespielt", gibt Co-Trainer Andreas Ebertz offen zu.
 
Dementsprechend wurde es in der Pause in der Kabine etwas lauter. Und die Ansprache von Spielertrainer Dirk Passiwan verfehlte ihre Wirkung nicht. Auch wenn der Rückstand über die gesamte Spielzeit nicht mehr aufzuholen war, konnte man in der zweiten Halbzeit zumindest wieder erkennen, dass die Delfine doch noch wissen, wie man Basketball spielt. Die Defensive war nicht mehr komplett offen und auch offensiv lief es besser.
 
"Mit 72 erzielten Punkten können wir eigentlich ganz zufrieden sein, mit der Defensivleistung allerdings gar nicht. Wir haben natürlich gewisse Probleme im Kader, einige Spieler fehlen, wir spielen oft unterpunktig, aber das darf keine Ausrede sein, solche Phasen müssen wir abstellen" resümiert Dirk Passiwan. Neuzugang Annabel Breuer war von der Kritik ausdrücklich ausgenommen, wie Andreas Ebertz betont: "Dafür dass sie erst heute zum Team gestoßen ist, war das eine sehr gute Leistung. Ihre kämpferische Leistung war beeindruckend. Man sieht schon, dass sie uns eine große Hilfe sein wird".
 
Die Ausgangslage für das Saisonziel Klassenerhalt hat sich mit der Partie in Hamburg deutlich verschlechtert, doch das ist für Chefcoach Dirk Passiwan noch lange kein Grund aufzugeben: "Diese Niederlage tut natürlich sehr weh, aber die Saison ist noch nicht vorbei und wir müssen Spiele gewinnen. Wenn nicht heute, dann eben in den nächsten Wochen."
13.01.22
 
Dolphins zu Gast in Hamburg
 
Am Sonntag, 16.01. geht es für die Dolphins zum Auswärtsspiel bei den BG Baskets Hamburg. Hochball ist um 15 Uhr und ihr könnt das wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt natürlich im Livestream der Hamburger verfolgen:
 
Das Spiel beim Tabellenletzten aus der Hansestadt kann zu einem Vorentscheid im Kampf um den Klassenerhalt werden. Einen dementsprechenden Stellenwert nimmt die Partie für Dolphins-Coach Dirk Passiwan auch ein: „Das ist eines der Spiele auf die es für uns ankommt. Wir haben uns gut vorbereitet und freuen uns auf eine spannende Partie“.
Recht problematisch ist allerdings die Personalsituation. Maximal sieben Spieler werden in Hamburg zur Verfügung stehen. Der ohnehin kleine Kader muss bei Auswärtsspielen vorerst auf Valeska Finger, Corin Depping und Kim Zettlitz verzichten, die aufgrund der aktuellen Corona-Lage die weiten Fahrten und Hotelübernachtungen vermeiden wollen. Darüberhinaus ist der Einsatz von Zeljko Likic fraglich, der sich gegen Hannover United eine schmerzhafte Rückenprellung zugezogen hat. Umso wertvoller wird damit der Wechsel von Annabel Breuer, die den Kader nicht nur qualitativ verstärken, sondern auch mehr Wechseloptionen eröffnen wird.
Aber egal ob mit sechs oder sieben Spielern, die Dolphins haben überhaupt nicht vor sich in Hamburg zu verstecken. Nach einer intensiven Trainingswoche soll dieses Mal vieles besser werden, was am vergangenen Wochenende noch nicht so recht klappen wollte. Zusätzliches Selbstvertrauen gibt dem Coach auch der Sieg gegen die BG Baskets im Hinspiel: „Da haben wir gezeigt was möglich ist, wenn wir defensiv gut stehen und offensiv unser eigenes Spiel durchbringen. Daran wollen wir am Sonntag unbedingt anknüpfen.“

 

13.01.22
 
Annabel Breuer verstärkt die Dolphins
 
Kurz vor dem zweiten Rückrundenspiel können noch einen hochkarätigen Neuzugang vermelden. Annabel Breuer wird die Dolphins in der zweiten Saisonsonhälfte im Kampf um den Klassenerhalt unterstützen.
 
Annabel stand von 2012 bis Sommer 2021 beim deutschen Rekormeister RSV Lahn-Dill unter Vertrag, hat sich dann zunächst auf ihr Studium konzentriert und zuletzt im Dezember an der EM in Madrid teilgenommen. Da sich die Personalprobleme im ohnehin kleinen Kader der Dolphins in den letzten Tagen noch verschärft haben, hat Coach Dirk Passiwan einen Vorstoß bei ihr unternommen. Nicht nur er ist sehr glücklich, dass es gelungen ist die 29-jährige für die Dolphins und das Ziel Klassenerhalt zu begeistern und auch, dass sie so kurzfristig zugesagt hat. Zum ersten Mal für die Delfine im Einsatz sein wird sie schon an diesem Sonntag (15 Uhr) beim wichtigen Auswärtsspiel in Hamburg.
 
Dolphins-Coach Dirk Passiwan: „Dass wir eine erfahrene Nationalspielerin wie Annabel dazu bekommen, ist für uns natürlich mega toll. Wir wissen genau was sie kann, sie ist eine absolute Teamspielerin und arbeitet extrem viel fürs Team. Sie weiß genau, wie sie unsere Schützen in die Zone bekommt und wird uns auch in der Defense mit ihrer Erfahrung sehr gut tun. Ich freue mich extrem, dass sie zugesagt hat, uns jetzt für die restliche Saison zu helfen und uns bei unserem Ziel zu unterstützen.“
 
Annabel Breuer: „Ich freue mich sehr auf die restliche Saison und hoffe, dass das Team und ich uns schnell einspielen und ich so mein Bestes dazu beitragen kann, dass Team zu unterstützen.“
09.01.22
 
Dämpfer zum Auftakt
 
Zum Rückrundenauftakt haben die Doneck Dolphins Trier mit 48:87 gegen Hannover United verloren. Der Tabellenvierte aus Hannover war sowohl offensiv, als auch defensiv überlegen und dominierte die Partie von Beginn an. Den Dolphins dagegen war die fehlende Spielpraxis der letzten Wochen noch deutlich anzumerken.
 
Zudem reißt der Ausfall von Miljan Grujic eine große Lücke und führte dazu, dass die Delfine den Großteil des Spiels mit nur zwölf Punkten auf dem Feld bestreiten mussten. Ein Lichtblick war die Rückkehr von Nathalie Passiwan, die „einen guten Einstand hatte, aber langsam heranführt werden muss“, wie der Trainer betont. Ebenfalls die Gegelenheit Spielpraxis zu sammeln bekamen die beiden Nachwuchstalente Corin Depping und Kim Zettlitz. Kim konnte sich zudem, unter dem Jubel der gesamten Dolphins-Bank, über ihre ersten erzielten Punkte in der RBBL freuen. Dem enstprechend happy war sie nach dem Spiel: „Es war echt eine super tolle Erfahrung, ich kam aus dem Grinsen gar nicht mehr raus. Ich bin sehr dankbar für diese Chance mich weiter zu entwickeln, die ich durch das Team bekomme und zu zeigen, dass ich alles geben werde, wenn ich auf dem Feld stehe.“
 
Nach einigen Minuten fanden die Dolphins dann auch mehr ins Spiel und wehrten sich tapfer gegen die Angriffe der Hannoveraner, so dass Spielertrainer Dirk Passiwan eigentlich gar nicht so unzufrieden mit der Defensearbeit seiner Mannschaft war: „Wir haben phasenweise recht gut verteidigt gegen einen sehr, sehr starken Gegner, der auch eine sehr gute Wurfquote hatte“. Dass die normalerweise gute Offense der Dolphins nicht ihren besten Tag hatte, führte dann zu einem entsprechend deutlichen Endergebnis.
 
Da allen bewusst war, dass es schwer werden wird, kommt es nicht nur für Kim darauf an, auch das Positive zu sehen: „Es war ein wichtiges Spiel für uns, um wieder reinzukommen nach der Pause. Wir konnten viel daraus mitnehmen für die nächsten Spiele.“
Während der Trainer bereits die Marschroute für die kommende Trainingswoche vorgibt: „Wir haben vor allem im Angriff noch viel Luft nach oben und jetzt gilt es sich eine Woche lang gut auf das wichtige Spiel gegen Hamburg vorzubereiten“.

 

 

07.01.2022

 

Hannover United zu Gast am Mäusheckerweg

Am Samstag um 16 Uhr steht für die Dolphins das erste Spiel nach zwei Monaten Winterpause auf dem Programm. Zu Gast in der Halle am Mäusheckerweg wird dann Hannover United sein.

Die Hannoveraner spielen eine starke Saison und haben die Hinrunde mit vier Siegen und vier Niederlagen auf dem 4. Tabellenplatz beendet. Für die Dolphins um Spielertrainer Dirk Passiwan wird es also keine leichte Aufgabe zum Auftakt. Der ohnehin kleine Kader der Dolphins muss verletzungsbedingt zudem auf Miljan Grujic verzichten. Eine gute Nachricht zum Jahresbeginn ist jedoch die Rückkehr von Nathalie Passiwan, die nach ihrer Babypause, zum ersten Mal in dieser Saison dabei sein wird.

Nach der längeren Pause wird es vor allem darauf ankommen, gut ins Spiel zu starten und sich schnell wieder einzuspielen. Die Delfine wollen soweit wie möglich das eigene Spiel durchziehen, um die Defense von Hannover gut zu beschäftigt zu halten und vielleicht eine Überraschung gegen den Favoriten aus Niedersachsen zu schaffen.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage mussten wir leider die Entscheidung treffen vorläufig wieder ohne Zuschauer zu spielen. Selbstverständlich übertragen wir aber weiterhin alle Spiele im Livestream zusammen mit OK54 auf dem YouTube-Kanal von OK54.

06.01.2022
 
Rückrundenstart ohne Zuschauer
 
Am diesem Samstag (16 Uhr) steht für uns das erste Spiel der Rückrunde, gegen Hannover United, auf dem Program. Aufgrund der aktuellen Lage der Pandemie müssen wir dabei leider erneut ohne Zuschauer spielen. Wir haben alle gehofft, auf diese Maßnahme verzichten zu können, aber im Moment sehen wir keine Möglichkeit für ein Hygienekonzept, das die Sicherheit von Fans, Spielern und Schiedsrichtern gewährleisten würde und das wir mit gutem Gewissen vertreten könnten.
Wir werden daher bis auf Weiteres ohne Zuschauer spielen, hoffen aber sehr, dass wir euch zumindest bei den letzten Heimspielen der Saison nochmals in der Halle am Mäusheckerweg begrüßen können.
Wie immer könnt ihr die Spiele live auf YouTube bei OK54 verfolgen
( www.youtube.com/c/OK54BürgerrundfunkTrier ) und wir hoffen, dass ihr uns trotzdem am Samstag die Daumen drückt! 
16.11.21
 
Highlight für die Jungdelfine
 
Vor dem Bundesligaspiel zwischen den Dolphins und den Köln 99ers gab es noch ein besonderes Highlight. Die Trierer Jungdelfine traten zum Freundschaftsspiel gegen die Rolli-Rookies der RBC Köln 99ers an. Für die Jungdelfine war es das erstes Spiel seit über 1,5 Jahren.
Es entwickelte sich eine spannende Partie, die bis zum Stand von 16:16 sehr ausgeglichen war. Dann jedoch gelang den Jungdelfinen eine sehr starke Schlussphase, an deren Ende sie das Spiel mit 22:16 für sich entscheiden konnten. Die spontane 10-minütige Verlängerung konnten die Gastgeber dann mit 2:0 für sich entscheiden. Gecoacht wurde das Team von Vera Metzen, sowie Dirk Passiwan als Co-Trainer.
Sowohl die zahlreich mitgereisten Dolphins-Fans, unter ihnen auch die Bundesligaspieler, als auch die Kölner Zuschauer waren begeistert vom großen Engagement und dem guten Niveau der Nachwuchsspieler. Alle Beteiligten freuen sich schon auf das Rückspiel in Trier Anfang März.
15.11.21
 
Dolphins lassen Punkte in Köln liegen
 
Beim letzten Auswärtsspiel des Jahres konnten die Doneck Dolphins Trier auch beim Aufsteiger RBC Köln 99ers nicht siegen. Am Ende fiel die Partie mit 79:61 (35:36) für den Gastgeber deutlicher aus, als es in der ersten Spielhälfte den Anschein hatte. Die Dolphins kamen gut in die Partie, ehe Köln zum 4:4 ausgleichen konnte. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, in dem sich kein Team richtig absetzen konnte und das erste Viertel mit 16:17 an die Dolphins ging. Die nächsten 10 Minuten gingen erneut sehr ausgeglichen aus. Während die Dolphins zunächst ihre Führung immer wieder verteidigen konnten, schafften es die 99ers zwischenzeitlich eben diese kurzzeitig zu übernehmen. Doch bis zum Pausenpfiff hatte die Delfine ihren hauchdünnen Vorsprung mit 35:36 zurückerobert.
Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit gab der Kölner Hüne Bulut Kodal mit sechs Punkten in Folge den Startschuss für ein sehr gutes Viertel der Domstädter. Zudem machte die Verteidigung der 99ers einen starken Job und erlaubte den Gästen sieben Minuten lang keinen Korberfolg. Bei den Dolphins machte sich nun der kleine Kader deutlich bemerkbar, Optionen fehlten, um den Zwischenlauf der Gastgeber entscheidend zu stoppen. Dirk Passiwan war es, der in der 27. Spielminute zum 50:38 einnetzen und den Lauf der Kölner unterbrechen konnte. Bis zum Ende des Viertels hielt der spätere Topscorer des Spiels dann auch sein Team in der Partie.
Mit 56:49 ging es in das Schlussviertel. Während zunächst Trier den Rückstand auf 56:51 verkürzte, netzen auf Kölner Seite Joe Bestwick und Thomas Reier abwechselnd ein und bauten die Führung für ihre Farben erneut aus. Trier versuchte zwar noch dagegen zu halten, aber mit dem fünften persönlichen Foul von Correy Rossi zu Beginn des letzten Viertels und den fehlenden Wechselmöglichkeiten war die Niederlage nicht mehr abzuwenden.
Trotz seiner 31 Punkte war es Dirk Passiwan anzumerken, dass er die gesamte Woche aufgrund eines grippalen Infektes nicht trainieren konnte. Erfreulich ist der Aufwärtstrend von Neuzugang Miljan Grujic, der Woche für Woche beständiger wird und mit 15 Punkten zweitbester Dolphins-Schütze wurde.
07.11.21
 
Keine Chance gegen Lahn-Dill
 
Vom Ergebnis her war Dolphins-Coach Dirk Passiwan gar nicht so unzufrieden mit der 44:88-Niederlage gegen den RSV Lahn-Dill. Lediglich mit der Punkteausbeute seines Team haderte er etwas „wir haben immernoch zu viele einfache Punkte liegen lassen. Wenn man nur mal die einfachen Lay-Ups nimmt, hätten wir nochmal zehn, fünfzehn Punkte mehr machen können und es wäre ein besseres Ergebnis gewesen“.
Es war ein harter Start ins Spiel für die Dolphins, die etwas brauchten um in die Partie zu kommen, während Lahn-Dill sofort hellwach war. Erst im zweiten Viertel gelang es den Delfinen zu ihrem Spiel zu finden, so dass sie dieses Viertel sogar für sich entscheiden konnten. Trotzdem war der Unterschied zum Weltklasse-Team von Janet Zeltinger deutlich sichtbar. Besonders die Presse von Lahn-Dill in der zweiten Halbzeit bereitete den Dolphins große Probleme, in dieser Phase gab es für den Geschmack des Trainers viel zu viele Turnovers.
Trotzdem konnte er seiner Mannschaft im Großen und Ganzen keinen Vorwurf machen: „Das Ergebnis ist in Ordnung. Mit den Mitteln, die wir haben, können wir ganz zufrieden sein mit dem Spiel, auch wenn es natürlich viel zu arbeiten gibt. Jetzt müssen wir den Kopf freikriegen und uns auf das Spiel in Köln vorbereiten. Hoffentlich haben wir endlich mal eine Woche mit weniger Verletzungs- und Krankheitssorgen als in letzter Zeit.“

04.11.21

"Wir werden 40 Minuten kämpfen"

Am Samstag um 16 Uhr treffen die Doneck Dolphins Trier zum 7. Spieltag im Heimspiel auf den RSV Lahn-Dill. Die Dolphins erwartet eine schwere Aufgabe und Spielertrainer Dirk Passiwan wird sich einiges einfallen lassen müssen, um die Punkte an der Mosel zu behalten. Denn der Tabellenführer kommt nicht nur ungeschlagen, sondern auch mit maximaler Euphorie nach Trier. Am letzten Wochenende konnten sie im Spitzenspiel der RBBL den großen Rivalen um die deutsche Meisterschaft, die Thuringia Bulls in einer spannenden Partie knapp mit 71:69 besiegen.

Damit präsentiert Lahn-Dill sich schon seit Saisonbeginn in sehr guter Form. Der größere Umbruch im Kader, den sie im Sommer vollzogen haben, benötigte keine lange Findungsphase. Einige hochkarätige Abgänge, wie Annabel Breuer, Chris Huber, Michael Auprince und Steve Serio konnten unter anderem mit den beiden Japanern Reo Fujimoto und Hiroaki Kozai, sowie dem Niederländer Quinten Zantinge und dem Australier Jannik Blair bestens kompensiert werden.

Die Dolphins befinden sich dagegen gerade in einer eher schwierigen Phase der Saison. Sehr guten Spielen, wie gegen Hamburg und Wiesbaden folgen immer wieder Spiele, in denen die Mannschaft ihren Rhythmus nicht findet oder, wie letzte Woche in Frankfurt, das Spiel in einer kurzen, schlechten Phase aus der Hand gibt. Da diese Probleme teilweise auch durch den kleinen Kader und eine oft sehr kleine Rotation bedingt sind, gilt es vor allem an der Konstanz, der Konzentration und der Fehlerminimierung zu arbeiten.

Angesichts des schweren Gegners liegt der Fokus von Dolphins-Coach Dirk Passiwan daher auch auf seinem eigenen Team: „Wir wollen gegen ein absolutes Weltklasse-Team ein gutes Spiel machen und versuchen unser Spiel zu spielen. Wir wollen uns als Team weiterhin entwickeln, die Fehler reduzieren und dann schauen wie das Spiel läuft“. Den Fans in der Halle am Mäusheckerweg verspricht er dennoch einen spannenden Nachmittg: „Wenn wir die Chance auf eine Sensation haben, nehmen wir sie natürlich mit, auch wenn das gegen die absolute Top-Mannschaft derzeit schwierig wird. Aber wir haben nichts zu verlieren und wollen unseren Fans zeigen, dass wir 40 Minuten lang alles geben und kämpfen werden.“


 

 

 

02.11.21

 

Niederlage gegen die Skywheelers

 

Niederlage im Auswärtsspiel bei den ING Skywheelers. Ohne Valeska Finger und mit einigen angeschlagenen Spielern wurde es das erwartet schwere Spiel in Frankfurt, bei dem gleich vier Delfine über die vollen 40 Minuten zum Einsatz kamen. Über den Großteil des Spiels war es trotzdem gelungen die Partie ausgeglichen zu halten. Mit einer etwas besseren Trefferquote wäre auch eine Führung möglich gewesen. In der Mitte des letzten Viertels folgte jedoch eine kurze Phase, in der die Dolphins völlig den Faden verloren und sowohl offensiv, als auch defensiv gar nichts mehr zusammenlief. Die Frankfurter nutzen die Chance und zogen innerhalb kurzer Zeit auf eine 15-Punkte-Führung davon. Auch wenn die Delfine in den letzten Spielminuten nochmal Moral zeigten und den Rückstand etwas verkürzen konnten, waren die Skywheelers am Ende der verdiente Sieger.
Am nächsten Samstag, 6.11. (16 Uhr) erwartet die Dolphins im Heimspiel eine der größten Herausforderungen der Saison . Dann wird der RSV Lahn-Dill zu Gast in der Halle am Mäusheckerweg sein, der gerade erst mit dem knappen Sieg gegen den amtierenden Meister Thuringia Bulls ein Ausrufezeichen gesetzt hat.
28.10.21
 
Optimistisch nach Frankfurt
 
Am Samstag, 30.10. (18 Uhr), sind wir zu Gast bei den ING Skywheelers in Frankfurt. Nach dem hart erkämpften Sieg gegen den Favoriten aus Wiesbaden im letzten Heimspiel, wollen die Dolphins nun nachlegen und weitere wichtige Punkte holen.
Die ING Skywheelers sind gut in ihre zweite Saison nach dem Wiederaufstieg gestartet. Zwar mussten sie sich dem großen Meisterschaftsfavoriten Thuringia Bulls geschlagen geben und auch in Hannover gab es eine knappe Niederlage, dem gegenüber stehen aber zwei Siege gegen die Köln 99ers und die BG Baskets aus Hamburg. Dementsprechend beeindruckt ist Dolphins-Coach Dirk Passiwan von der Entwicklung der Skywheelers: „Marco Hopp macht dort einen guten Job und entwickelt das Team weiter. Sie sind letztes Jahr mit einem ganz jungen und unerfahrenen Team in die Saison gegangen und haben sich von Spiel zu Spiel weiterentwickelt“. Mit Nationalspielerin Kate Lang haben die Frankfurter sich noch weiter verstärkt und die beiden Center Sven und Tim strahlen jederzeit Gefahr aus, vor allem aber gilt es mit Nico Dreimüller den Kopf der Mannschaft „in Schach zu halten“, betont der Trainer.
Es wird für die Dolphins also nicht leicht werden, die Punkte an die Mosel mitzunehmen. Wie im letzten Heimspiel wird dazu wieder ein starkes Spiel der Delfine, sowohl offensiv, als auch defensiv nötig sein. Und auch die selbe kämpferische Einstellung, zumal es mit einem relativ kleinen Kader nach Frankfurt geht. Neben Spielern wie Nathalie Passiwan, die langfristig fehlen, steht auf Trierer Seite diesmal auch Juniorennationalspielerin Valeska Finger nicht zur Verfügung. Trotzdem fahren die Dolphins optimistisch zum Auswärtsspiel, da vor allem im Spiel gegen Wiesbaden eine Weiterentwicklung der Mannschaft zu sehen war. Daher hofft Dirk Passiwan „auf ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, mit dem hoffentlich besseren Ende für uns".

18.10.21

 

Keine Punkte gegen Münsterland

 

Mit 41:59 ging das Heimspiel gegen den BBC Münsterland verloren. Das Ergebnis spiegelt auch schon das Problem der Dolphins an diesem Tag wieder: die Bälle wollten einfach nicht in den Korb. Nur sechs eigene Punkte im ersten Viertel sprechen eine deutliche Sprache. Obwohl mit Dirk Passiwan einer sichersten Schützen der Liga wieder an Bord war, wollte der Dolphins-Offensive einfach nichts gelingen. „Mit einer besseren Trefferquote auf unserer Seite hätte es auch leicht anders ausgehen können. Wir wissen, dass wir besser schießen können.“, ist sich der Spielertrainer der Dolphins sicher. Die Warendorfer Angreifer um Sören Müller, Mattijs Bellers und Lena Knippelmeyer waren an diesem Tag deutlich treffsicherer und konnten durch einige Nachlässigkeiten in der Dolphins-Defense immer wieder einfache Punkte in der Zone erzielen. So ging es schließlich mit einer 17:28-Führung für die Gäste in die Halbzeit. Obwohl sich alle Delfine nochmal vornahmen ruhig zu bleiben, besser zu stehen und in der Offensive besonnen zu agieren, lief auch nach der Pause nicht viel zusammen. Trotz guter Phasen im Spiel gab es immer wieder Abstimmungsschwierigkeiten, so dass der Punkterückstand nicht aufzuholen war. „Solche Tage gibt es, mit einer jungen unerfahrenen Mannschaft kann so etwas immer mal vorkommen. Wir können daraus nur lernen und es beim nächsten Mal besser machen.“, sagt der Coach. Dass solche Spiele vorkommen können war allen Beteiligten schon vor der Saison bewusst, daher wollte er sich auch nicht lange mit dem Ergebnis aufhalten: „Wir werden diese Partie schnell abhaken und uns auf das nächste Spiel vorbereiten.“
 
Lukas Jung:
Wir wollten nach der deutlichen Niederlage gegen die Thuringia Bulls eine Reaktion zeigen und das Spiel unbedingt gewinnen. Wir waren gut auf das Spiel vorbereitet, leider konnten wir unseren Gameplan nicht 100% umsetzen. Nun müssen wir in der kommenden Woche hart arbeiten und uns gut auf das schwere Heimspiel gegen Wiesbaden vorbereiten.

14.10.21

 

BBC Münsterland zu Gast in Trier

 

Am Samstag, 16.10.21 (16 Uhr) empfangen wir bei unserem zweiten Heimspiel den BBC Münsterland aus Warendorf in der Halle am Mäus-heckerweg. Die Dolphins haben die Niederlage der letzten Woche gut weggesteckt und sich bereits seit Wochenbeginn auf die kommenden, wichtigen Spiele vorbereitet.
Der BBC Münsterland spielt seine zweite RBBL-Saison und wird am Wochenende zum ersten Mal in Trier zu Gast sein. Nach ihrer gelungenen letzten Saison haben die Warendorfer sich nochmals gut verstärkt und weiterentwickelt. Neu im Team sind z.B. Elvis Fakic, der aus Rahden gekommen ist und ein alter Bekannter der Dolphins, der holländische Nationalspieler Mattijs Bellers. Nach dem schweren Saisonbeginn gegen den RSV Lahn-Dill und die RSB Thuringia Bulls, konnte Warendorf am letzten Spieltag die Köln 99ers besiegen und kommt dementsprechend selbstbewusst nach Trier. Für die Dolphins gilt es daher hellwach zu sein und insbesondere Bellers und Mannschaftskapitän Sören Müller in den Griff zu bekommen. Ein weiteres Wiedersehen gibt es mit Lena Knippelmeyer. Und auch das erst 17jährige Nachwuchstalent Julian Lammering spielt bereits eine gute Rolle bei den Gästen.

Die Dolphins dagegen hoffen auf den Einsatz von Spielertrainer Dirk Passiwan, um die Stärken der Delfine in der Offensive wieder voll ausspielen zu können. In der Defense wurde weiter an der Abstimmung gearbeitet, um möglichst wenig einfache Würfe zuzulassen und Spieler wie Mattijs Bellers oder Sören Müller nach Möglichkeit aus der Zone herauszuhalten. Nach dem Rückschlag in der letzten Woche, wollen die Dolphins unbedingt am letzten Heimspiel gegen Hamburg anknüpfen und gemeinsam mit den Fans den zweiten Saisonsieg einfahren.

Das Spiel in der neuen Halle am Mäusheckerweg beginnt um 16:00 Uhr, Tickets gibt es vor Ort, es gilt weiter die 3G-Regelung. Hallenöffnung ist um 14:30 Uhr. Weitere Infos gibt es unter
Heimspiele

10.10.21

 

Deutliche Niederlage in Thüringen

 

Mit erhobenem Haupt den Platz verlassen, egal wie es ausgeht. Das war schon vor dem wahrscheinlich schwersten Bundesligaspiel der Dolphinsgeschichte die Devise von Dolphins-Coach Andreas Ebertz. Gleich drei Spieler, die eigentlich für die Starting Five eingeplant sind, waren für die Dolphins bei der 136:30 Niederlage gegen den deutschen Meister Thuringia Bulls nicht zu ersetzen. Neben Diana Dadzite fehlte Nathalie Passiwan weiter wegen ihrer Schwangerschaft. Da die Geburt des Baby-Delfins kurz bevor steht, verzichtete diesmal auch Fast-Papa Dirk Passiwan auf die Reise nach Thüringen.

 

Damit kam es zu einem Spiel, bei dem einem nur bleibt dem Gegner zu gratulieren und den deutlichen Klassenunterschied anzuerkennen. Während die Dolphins in der ersten Halbzeit in der Offensive noch einige Erfolgserlebnisse hatten, war die Presse des Gegners im dritten Viertel dann zu viel und auch im letzten Viertel waren nur noch kleine Schönheitskorrekturen des Ergebnisses möglich. Der Klasse von Thüringen hatten die verbliebenen acht Delfine, von denen einige erst wenige Minuten Erfahrung in der RBBL vorweisen können, sowohl vom individuellen Können, als auch von der Größe, sowie von der Athletik nicht viel entgegenzusetzen. Zudem bestritten die Dolphins weite Strecken des Spiels mit gerade einmal 11 Punkten auf dem Feld.

 

So war es von Anfang an das Ziel sich so gut wie möglich zu verkaufen, als Team aufzutreten, möglichst viele Treffer zu erzielen und die Dolphins-Farben würdig zu vertreten. Und obwohl sich die meisten Spieler wahrscheinlich eine schönere Samstagabendbeschäftigung hätten vorstellen können, ist das auch gelungen. Andreas Ebertz hatte die Mannschaft gut eingestellt und die richtigen Worte gefunden, damit alle das Ergebnis gut einordnen können. Die Art und Weise, wie die Mannschaft sich dieser Niederlage gestellt hat, ohne Frustfouls und als Team, verdient größten Respekt und machte das Trainerteam am Ende trotzdem stolz. Am nächsten Wochenende zuhause gegen den BBC Münsterland (16.9. um 16 Uhr) wird es ein anderes Spiel und die Dolphins brennen schon darauf zu zeigen, dass mit ihnen weiterhin zu rechnen ist.

 

Chef-Coach Andreas Ebertz:

Ich bin mit der Leistung des Teams trotz der hohen Niederlage zufrieden. Wir haben drei Viertel lang Mut gezeigt und uns gegen einen übermächtigen Gegner achtbar geschlagen. Und ohne Dirk und den Großteil des Spiels unterpunktig, haben alle Spieler Verantwortung übernommen. Die Bulls sind nicht unsere Messlatte - wir freuen uns auf Münsterland in unserem Wohnzimmer am nächsten Samstag.

07.10.21

 

Zu Gast beim deutschen Meister

 

Am 3. Spieltag der RBBL geht es für die Doneck Dolphins Trier zu den RSB Thuringia Bulls nach Elxleben. Der deutsche Meister ist mit zwei Siegen gegen die BG Baskets Hamburg und den BBC Münsterland standesgemäß in die Saison gestartet und hat seine Ambitionen auf die Titelverteidigung unterstrichen. Am letzten Wochenende stach besonders Neuzugang Dylan Fischbach heraus, der ein starkes Spiel machte und gleich vier Dreier in Folge erzielte. Doch nicht nur von ihm geht Gefahr aus, wie Dolphins-Coach Dirk Passiwan betont: „Sie haben sich nochmal verstärkt und werden sich mit Lahn-Dill wieder ein enges Rennen um die Meisterschaft liefern. Egal ob Alex Halouski, Vahid Azad oder Andre Bienek, sie sind alle in der Lage ihre Punkte zu machen. Es wird ein schweres Spiel für uns.“

 

Mit dem Heimsieg gegen die BG Baskets Hamburg in der letzten Woche haben jedoch auch die Dolphins einen weiteren großen Schritt gemacht, sich als Team zu finden. Nach der kurzen Vorbereitung ist weiterhin jedes Training Gold wert und die Fortschritte freuen den Trainer: „Man sieht, dass sich etwas entwickelt. Die Spieler finden langsam ihren Rhythmus“. Beim Spiel gegen die Thuringia Bulls wollen die Dolphins sich auf ihre Stärken konzentrieren und ihr eigenes Spiel so gut wie möglich durchbringen. Dass insbesondere in der Defense eine große Aufgabe wartet ist allen Trierern bewusst. „Wir müssen extrem gut stehen und wollen das Tempo aus dem Spiel des Gegners nehmen. Aber auch in der Offense werden wir einen sehr guten Tag brauchen.“, sagt Spielertrainer Dirk Passiwan, der am letzten Wochenende selbst 57 Punkte erzielte, „Wir werden alles geben und dann sehen, ob das für die große Überraschung reicht“.

Nach dem Auswärtsspiel in Elxleben kommen für die Dolphins gleich zwei wichtige Heimspiele in Folge. Zuerst geht es am 16.10. (16 Uhr) gegen den BBC Münsterland, bevor am 23.10 (16 Uhr) die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden zu Gast sind.

03.10.21

 

Gelungene Heimpremiere

 

Beim 79:69-Sieg gegen die BG Baskets aus Hamburg holen die Dolphins ihren ersten Saisonsieg. Gleichzeitig feiern sie auch eine gelunge Heimpremiere in ihrer neuen Halle am Mäusheckerweg. Stärkster Akteur auf dem Feld war Dolphins-Spielertrainer Dirk Passiwan, der 57 Punkte zum Sieg beisteuerte.

 

Trotz einer gewissen Nervosität vor dem ersten Heimspiel waren die Dolphins auf den Punkt konzentriert, sind gut ins Spiel gegen die BG Basket aus Hamburg gestartet und konnten direkt in Führung gehen. Nach einer Weile kamen die Hanseaten besser ins Spiel und konnten einige Nachlässigkeiten in der Trierer Defense gut nutzen. Durch die frühe Foulbelastung von Miljan Grujic mussten die Delfine zudem schon vor der Halbzeit rotieren und lange unterpunktig spielen. Dolphins Coach Dirk Passiwan war trotzdem nicht unzufrieden: „Auch in dieser Phase haben wir offensiv schon viel besser gespielt, als in Hannover. Und defensiv haben wir grade am Anfang gut gestanden.“ Trotz kleinerer Probleme blieben die Dolphins immer am Ball und so war es in der erste Hälfte ein enges Spiel mit wechselnden Führungen.

Die Hamburger kamen danach hellwach aus der Pause und konnten sich dadurch erstmals etwas absetzen. Immer wieder erarbeiteten sie sich einfache Würfe in der Zone, die auch sicher verwandelt wurden. „ Wir haben da schlecht gespielt. Kurzfristig hatte ich den Eindruck, dass Hamburg jetzt wegziehen könnte, da haben wir das Spiel nur durch unsere gut Offensive und mit Kampfgeist offengehalten“, gibt Dirk Passiwan zu. Das endgültige Signal zur Aufholjagd der Dolphins gab der Spielertrainer dann selbst. Ein sehenswerter 3er mit der Schlusssirene des dritten Viertels machte allen deutlich, dass er nicht gewillt war den Gästen den ersten Sieg in der neuen Halle zu überlassen. Angeführt vom starken Mannschaftskapitän Correy Rossi gelang es den Dolphins im letzten Viertel von Beginn an die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Eine Umstellung der Defensive zwang die Hamburger vermehrt von Außen zu werfen, wodurch ihre Trefferquote nach unten ging. Durch die stabilere Defense kam dann auch die Trierer Offense so richtig ins Laufen und die Dolphins konnten in einem sehr starken letzten Viertel zeigen, welches Potential in der Mannschaft steckt. Überragender Akteur war dabei Dirk Passiwan, der sich in seinem neuen Wohnzimmer bereits mehr als wohl fühlt und insgesamt 57 Punkte erzielte. Insbesondere im letzten Viertel war er für die BG Baskets nicht mehr zu halten und erzielte 21 Punkte. Dass dies aber nur durch die starke Leistung seines Teams möglich war, hebt der Coach deutlich hervor: „Es war eine tolle Teamleistung. Correy hat das Spiel geleitet, hat defensiv gut gestanden und extrem viel fürs Team gearbeitet. Das Miljan und Patrick ihre Chancen bekommen und mit 8 und 14 Punkten auch genutzt haben, freut mich sehr. Und auch Zeljko, Luki und Vali haben einen richtig guten Job auf der Lowpointer Position gemacht. Vali hat ein sehr gutes Spiel gemacht, man sieht, wie sie sich weiterentwickelt“. Nach Spielende war die Freude groß und es wurde sichtbar, welche Anspannung von allen Trierer Akteuren abgefallen war. Elf Monate nach dem letzten Sieg, dem Umzug in die neue Halle und der schwierigen Personalsituation war die Sehnsucht nach einem Erfolgserlebnis riesig. Mit dem 79:69-Sieg gegen die BG Baskets aus Hamburg ist den Dolphins daher eine perfekte Heimpremiere gelungen.

 

Dirk Passiwan: Das war ein sehr wichtiger Sieg für den ganzen Verein. Es hat heute sehr viel Spaß gemacht und ich bin stolz auf meine Mannschaft. Ich bin echt froh, dass ich dem Team helfen konnte und nach der langen Coronapause auch zeigen konnte, dass mit mir wieder zu rechnen ist. Auch nach der verletzungsbedingten Pause im Sommer und der Absage der Paralympics war das für mich sehr wichtig. Und als Team können wir auf dieses Spiel aufbauen. Wir haben jetzt ein schweres Spiel in Thüringen und dann kommen wichtige Wochen für uns, in denen wir Punkte sammeln müssen.

 

Zeljko Likic:

Es war ein fantastisches Gefühl zuhause vor unseren Fans zu spielen. Darauf haben wir alle lange gewartet. Das erste Spiel in der neuen Halle, mit unseren Fans und der erste Sieg der Saison, heute haben wir wirklich einen Grund zum Feiern. Das Spiel war schwierig, aber wir haben uns vertraut, unterstützt und alles gegeben um die 2 Punkte mitzunehmen. Letzte Woche haben wir viel an der Defense gearbeitet, das hat sich in diesem Spiel bereits ausgezahlt, auch wenn noch viel zu tun ist. Ich bin sehr stolz auf meine Teamkollegen und den ganzen Verein. Und natürlich gratuliere ich unserem Spielertrainer Dirk Passiwan zu seinen 57 Punkten!

30.09.21

 

Bundesligapremiere für die Halle am Mäusheckerweg
 
Am Samstag, 02.10. um 16 Uhr empfangen die Doneck Dolphins Trier die BG Baskets aus Hamburg zum ersten Heimspiel der Saison. Gleichzeitig wird es auch die Premiere für die neue Halle am Mäusheckerweg und das erste Spiel vor Zuschauern seit eineinhalb Jahren. Nach mehreren Jahren Bauzeit und der Wanderschaft durch verschiedene Hallen, haben die Dolphins zum ersten Mal wieder eine richtige Heimspielhalle, in der sie nicht nur spielen, sondern auch unter der Woche trainieren können.
 
Die Auftaktniederlage in Hannover hat die Mannschaft schnell abgeschüttelt und sich über die Woche mit großer Motivation auf das Spiel gegen die BG Baskets vorbereitet. Nach dem die gemeinsame Saisonvorbereitung in diesem Jahr sehr kurz ausgefallen ist, sieht Dolphins-Coach Dirk Passiwan seine Mannschaft schon deutlich weiter, als letzte Woche: „Wir haben gut trainiert, haben nochmal Kondition gemacht und sind schon deutlich eingespielter. Die Mannschaft ist jetzt zumindest seit etwas mehr als einer Woche komplett zusammen, da merkt man jeden Tag. Schön zu sehen ist auch, wie die Spieler näher zusammenrücken, um die Ausfälle zu kompensieren“. Neben Nathalie Passiwan, die wegen ihrer Schwangerschaft mindestens bis Januar pausieren muss, muss das Team bis auf Weiteres auch auf Spielmacherin Diana Dadzite verzichten.
 
Auch der Gegner aus Hamburg kommt noch ohne Sieg nach Trier. Am ersten Spieltag mussten sie beim Deutschen Meister Thuringia Bulls eine deutliche Niederlage einstecken. Zu schaffen gemacht haben ihnen dabei auch die Ausfälle von Nationalspielerin Mareike Miller, sowie Kai Möller und Luc Weilandt. Nach der fast unlösbaren Aufgabe in Thüringen hoffen auch die Hanseaten auf ihren ersten Sieg der Saison.
 
Daran, dass die Dolphins das verhindern wollen, lässt Dirk Passiwan keinen Zweifel: „Es wird ein anderes Spiel, als in Hannover. Wir werden versuchen unser Spiel durchzuziehen und unsere Stärken auszuspielen. Dabei wollen wir auf die guten Ansätze, die es im Hannoverspiel durchaus gab, aufbauen und außerdem in der Defense besser stehen und besser treffen. Wir wollen in unserem ersten Heimspiel unbedingt die ersten Punkte holen. Nach über 18 Monaten freut die Mannschaft sich extrem auf das Wiedersehen mit den Fans und auf das erste Spiel in der neuen Halle.“
 
Die Heimspiele der Dolphins, in der Halle am Mäusheckerweg, finden nach dem 3G-Konzept statt. Sowohl Einzeltickets, als auch Dauerkarten sind direkt am Spieltag in der Halle erhältlich. Am Eingang werden die 3G-Nachweise (Impfnachweis, Genesungsnachweis oder tagesaktueller Test) kontrolliert und die Zuschauer müssen sich per Luca-App oder Formular registrieren). Die Halle öffnet um 14:30 Uhr (Spielbeginn 16:00).

23.09.21

 

Start in Hannover

 

Am Samstag, 25.09. starten die DONECK Dolphins Trier in die neue Saison der Rollstuhlbasketball Bundesliga. Mit dem Auswärtsspiel in Hannover gegen Hannover United steht für das Team von Spielertrainer Dirk Passiwan gleich am 1. Spieltag eine der weitesten Reisen der Saison an.

 

Nach der langen coronabedingten Pause wird es ein schwieriger Saisonstart für die Trierer Delfine. So mussten die Spieler im Training erst wieder ihren Rhythmus finden. Zwar ist der Kader beinahe unverändert geblieben, allerdings werden, zumindest in den ersten Wochen, einige Spieler nicht zur Verfügung stehen. Mindestens bis Januar ausfallen wird Nationalspielerin Nathalie Passiwan, die aufgrund ihrer Schwangerschaft noch einige Monate pausieren muss. Dazu kommt, dass mit Diana Dadzite eine absolute Leistungsträgerin des Teams voraussichtlich nur wenige Spiele wird machen können. Die lettische Ausnahmesportlerin hat bei den Paralympics in Tokio zwei Medaillen in der Leichtathletik gewonnen und wird aufgrund zahlreicher Verpflichtungen in ihrer zweiten Sportart nur zeitweise in Trier sein. Somit schrumpft der Kader der Dolphins etwas zusammen und es darf nicht viele weitere Ausfälle geben, wenn die sportlichen Ziele erreicht werden sollen. Etwas Entlastung bringen soll die Verpflichtungen des 3,0-Punkte-Spielers Miljan Grujic. Der 28-jährige serbische Nationalspieler war in der letzten Saison in Italien unter Vertrag und wird dem Team mit seiner Größe und seiner Robustheit eine große Unterstützung sein. Ergänzt wird der Kader zudem durch die 21-jährige Juniorennationalspielerin Kim Zettlitz, die aus der 2. Mannschaft zum Profikader gestoßen ist.

 

Da die Vorbereitungszeit recht kurz war, wird das Spiel in Hannover die erste richtige Prüfung werden und zeigen, wo es in der Saison hingehen wird. Das Saisonziel ist mit dem Minimalziel Klassenerhalt bewusst eher defensiv gewählt, um der Mannschaft die notwendige Zeit zu geben sich zu finden und die Ausfälle von Diana Dadzite und Nathalie Passiwan zu kompensieren.

 

Beim Gegner Hannover United gab es bereits am Ende der letzten Saison mit der Trennung von Topscorer Joe Bestwick eine gravierende Veränderung im Kader von Trainer Martin Kluck. Damit müssen die Fans in diesem Spiel auf das Duell von Dirk Passiwan und Joe Bestwick, der beiden besten Scorer der letzten Jahre, verzichten. Da auch Matthias Güntner den Verein verlassen hat, wird sich erst zeigen müssen, wie das Team von Hannover United diesen Verlust über eine ganze Saison auffangen kann. Da der Kader aber ansonsten zusammengeblieben ist, ist zu erwarten, dass die Niedersachsen die Verantwortung im Spiel auf mehrere Schultern verteilen werden. Wenn ihnen das schnell gelingt, werden sie sicher auch in dieser Saison wieder in der vorderen Tabellenhälfte mitspielen. In den letzten Begegnungen mit den Dolphins hatte jeweils Hannover die Nase vorn. Dolphins-Trainer Dirk Passiwan hat sich aber bereits einiges einfallen lassen und hofft mit seinen Delfinen vielleicht die erste Überraschung der Saison zu schaffen: „Es ist der erste Spieltag, an dem noch keiner so richtig weiß, wo er steht. Das kann ein Vorteil sein. Wir sind sicher der klare Außenseiter, aber wir werden um jeden Punkt kämpfen und wenn sich die Chance bietet, etwas mitzunehmen, werden wir sie ergreifen.“

 

Die Dolphins gehen mit folgendem Kader in die Saison: #4 Lukas Jung, #5 Kim Zettlitz, #6 Nathalie Passiwan, #7 Correy Rossi, #8Miljan Grujic, #9 Corin Depping, #10 Diana Dadzite, #11 Dirk Passiwan, #12 Zeljko Likic, #13 Valeska Finger, #14 Patrick Dorner, #15 Dennis Nohl

 

 

23.08.21

 

Miljan Grujic kommt nach Trier

 

Die DONECK Dolphins Trier haben den 28-jährigen Miljan Grujic verpflichtet. Der serbische Nationalspieler war zuletzt im italienischen Trient unter Vertrag und hat vorerst für ein Jahr bei den Dolphins unterschrieben. Der Bedarf im hochpunktigen Bereich war groß, da Nathalie Passiwan noch einige Monate in der Babypause ist. Diese Lücke soll Grujic kurzfristig schließen. Zwar wird er sich erst an das höhere Tempo in der deutschen Rollstuhlbasketball Bundesliga gewöhnen müssen, er bringt jedoch auch noch viel Entwicklungspotential mit.

 

Bei den Dolphins freut sich insbesondere Chefcoach Dirk Passiwan auf den Neuzugang und die Arbeit mit ihm: „Wir freuen uns sehr, dass Miljan sich für den Wechsel zu uns entschieden hat. Mit ihm bekommen wir einen Spieler, der schon viel mitbringt, der genau in unser Profil passt und den wir trotzdem noch weiterentwickeln können.“

 

Für Miljan Grujic ist der Wechsel an die Mosel, nach Italien und zuvor Bosnien und Herzegowina, bereits die dritte Station im Ausland und ein weiterer Schritt in seiner Karriere. Dementsprechend groß ist seine Vorfreude: „Ich bin glücklich, dass ich für die Dolphins spielen darf. Mein Nationalmannschaftkollege Zeljko Likic hat mir viel Positives über den Verein und die Stadt erzählt. Ich möchte voll in das Leben in Trier eintauchen und kann es kaum erwarten die Energie meines neuen Teams zu spüren und mit ihm in der besten Liga der Welt zu spielen.“

03.07.2021

 

1000 Euro für die Dolphins

 

Die Dolphins wurden im Rahmen der Aktion "Sparda hilft!" ausgewählt und erhalten 1000 € Soforthilfe, um die, durch Corona, entstandenen Verluste etwas anzumildern. Gemeinsam mit dem Medienpartner RPR1 erhalten insgesamt 200 Vereine aus verschiedenen Bereichen, wie z.B. Sport, Kultur oder Umweltschutz, aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland diese Hilfe.

 

Bild: RPR1

Hauptsponsor

Premiumsponsoren

Druckversion Druckversion | Sitemap
RSC Rollis 85 Trier